11 Erweiterungspacks, 10 Gameplay-Packs, 18 Accessoires-Packs, 9 Kits – kaum ein anderes PC-Spiel besitzt so viele Erweiterungen wie das Bestseller-Game „Die Sims 4“ (2014). Knapp 50 Add-ons sind seit Veröffentlichung des Spiels 2014 erschienen. Ganz neu mit an Bord sind die sogenannten Kits. Die kleinen Erweiterungen enthalten neue Objekte oder Kleidungsstücke für eure Sims. Das Gute dabei: Sie kosten lediglich fünf Euro. Wir haben uns die letzten Kits von „Die Sims 4“ mal genauer angesehen.

Das sind „Die Sims 4“-Kits

Kurz gefasst: Kits sind kleine Sets, die ein spezielles Thema bedienen und neuen Content für die Sims-Welt bereitstellen. Darunter fallen Einrichtungsgegenstände, Outfits, aber auch kleine Gameplay-Zusätze, die die Spielweise des Simulationsspiels aufwerten sollen. Die Sets gibt es für 4,99 Euro. Im Angebot kann der Preis um ein bis zwei Euro fallen.

Als die ersten Kits im Frühjahr von EA veröffentlich wurden, befanden sich darunter beispielweise das Hausputz-Set, mit dem die Sims süße Staubknöllchen mit Staubsaugern wegputzen konnten. Die neuesten Sets stellen wir dir hier vor.

„Die Sims 4: Blühende Räume“

Pflanzen lassen Räume gemütlicher und lebendiger aussehen – auch in „Die Sims 4“. In dem Kit findest du zahlreiche neue Hängepflanzen und Topfelemente, um das Interieur deiner Avatare zu dekorieren. Mit dabei: Efeu-Vorhänge und Regale, Tische und Lampen mit feinen floralen Noten. Gerade für Sims-Spieler, die sich im Baumodus aufhalten, ist das Kit ein Must-have. 

„Die Sims 4: Moderne Männermode“

CAS-Fans, aufgepasst – mit diesem Kit lassen sich Männer im Spiel in wahre Fashionistas verwandeln. Alteingesessenen Sims-Spielern ist bekannt: Während die Damenwelt in „Die Sims 4“ massig Frisuren und Klamotten geschenkt bekommt, fehlt es den Männern etwas an Diversität. Damit ist nun Schluss: Das Kit kommt mit trendigen Cut-out-Styles, Falten-Looks und provokanten Details. Und ja: In „Die Sims 4“ wird Inklusivität großgeschrieben. Selbst Hemdkleider und Pullover im Gitter-Design zieren hier die Körper der männlichen Anwärter.

„Die Sims 4: Industrie-Loft“

Alle lieben zur Zeit den Einrichtungsstil Industrial. Kein Wunder also, dass EA mit einem kleinen Kit nachliefern musste, um Einrichtungskünstlern mit etwas Trendigem entgegenzukommen. Im Set befinden sich Objekte, die an Lagerhäuser in New York erinnern. Monströse Fenster, moderne Elemente aus Holz und Stahl sowie stylische Lichter motzen die Häuser in „Die Sims 4“ auf. Bei Amazon kommt das Set richtig gut an: Kund:innen freuen sich über neue Möglichkeiten, das Zuhause ihrer Lieblingsfiguren zu gestalten.

Lohnen sich die Kits von „Die Sims 4“ überhaupt?

Anfangs herrschte Uneinigkeit in der Fangemeinde darüber, ob die Kits sinnvoll sind. Der Grund: Mit den Packs kommt eine vierte Art der Erweiterung ins Spielgeschehen der Sims. Generell wird von Fans kritisiert, dass EA mit kleinen Add-ons versucht, „Die Sims 4“ am Leben zu halten. Dabei fällt auf: Für 4,99 Euro gibt es lediglich ein paar neue Objekte, die kurz den Spielspaß steigern. Aber eben nur kurz. Große Erweiterungspacks liefern da deutlich mehr.

In der Umsetzung konnte Electronic Arts aber dann doch brillieren: Für Create-A-Sim-Spieler oder Baumodus-Fans sind die kleinen Packs eine schöne Abwechslung und bereichern das Spiel. Wer aber bereits im Vorfeld bemerkt, dass die Inhalte nicht ganz den eigenen Wünschen entsprechen, sollte die Finger davon lassen. Sonst sind die fünf Euro nämlich einfach in den Sand gesetzt. Das sind übrigens die Systemanforderungen an „Die Sims 4“.

Quelle: eigene Recherche

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.