Schnelles und zuverlässiges Internet, Telefonie und viele weitere Funktionen: Die FritzBox von AVM ist vielen schon lange ein treuer Begleiter im vernetzten Alltag. Im Laufe der Zeit sind viele neue Varianten des Gerätes auf den Markt gekommen, darunter auch die FritzBox 7590 AX. Erst seit dem Mai 2021 gibt es den DSL-Router. Und wer jetzt gerade einen neuen sucht, sollte sich unbedingt die aktuellen Angebote bei Media Markt und Amazon anschauen.

FritzBox 7590 AX bei Amazon und Media Markt

Die FritzBox 7590 AX ist als noch recht neu und damit vergleichsweise teuer. Umso wichtiger ist es, bei Bedarf jetzt schnell zuzuschlagen: Bei der Elektronikfachmarkt-Kette ist der vielseitige Router für nur 236 Euro zu haben. Damit hat Media Markt einen kurz zuvor schon gesenkten Preis erneut unterboten, womöglich als Antwort auf Amazon. Eine vorherige zeitliche Beschränkung des Angebotes scheint nun auch aufgehoben zu sein.

Beim Online-Versandriesen kostet der Router aktuell 249 Euro. Eine zeitliche Begrenzung des Angebotes bei Amazon ist nicht eindeutig zu erkennen. Amazon antwortete auf eine Aktion von Media Markt mit einem eigenen Preisnachlass. Da aber MM bereits weiter runtergegangen ist, bleibt noch abzuwarten, ob und wie Amazon reagieren wird.

Wer ausschließlich den Router braucht und sonst nichts, hat also die Qual der Wahl. Soll es ein Paket mit einem weiteren Produkt sein, offenbaren sich allerdings Unterschiede bei den Anbietern: Bei Amazon kostet das Bundle bestehend aus 7590 AX und FritzRepeater 6000 WLAN AX rund 456 Euro. Bei Media Markt ist das entsprechende Paket mittlerweile wieder rausgeflogen.

Media Markt bietet alternativ das FritzFon M2 Telefon an oder einen Einrichtungs- und Erklärservice. Amazon wiederum hat zusätzliche WLAN-Bündel in petto.

FritzBox 7590 AX: Das kann sie

Doch ganz gleich wo du dir die FritzBox 7590 AX am Ende kaufst, du erhältst ein echtes Allroundtalent. Das Gerät unterstützt WLAN 6 und bringt mit der 4×4-Antennenarchitektur im lokalen WLAN die Voraussetzungen für bis zu 2.400 Mbit/s im 5-GHz-Netz. Schnelles Surfen sollte damit garantiert sein. Zudem fungiert sie als Zentrale für dein Smarthome-Netzwerk. Mehrere Anschlussmöglichkeiten runden den Gesamteindruck ab.

FritzOS 7.39: Neue Funktionen

Vor kurzem brachte AVM die FritzBox 7590 AX mit dem Betriebssystemupdate 7.39 auf den neuesten Stand. Mit einer Anschaffung bist du also bestens für die Zukunft gerüstet. Zu den vielen Neuerungen und Verbesserungen gehören unter anderem:

  • Bessere Bedienoberfäche für mehr Komfort
  • WireGuard-Unterstützung für einfachen Aufbau von VPN-Verbindungen
  • Fritzfon lernt sprechen – Anruferansage für Anrufe, Wecker, Termine
  • Terminkalender für FritzFon
  • Rufumleitungen und -sperren für Nummern nicht im Telefonbuch
  • Unterstützung von externen Fenstersensoren für die Fenster-auf-Erkennung
  • Ergänzung der Vorlagen mit Komfortfunktionen (WLAN-Zugang schalten, WLAN-Gastzugang schalten, Telefonanruf auslösen, Anrufbeantworter schalten, Push-Mail senden, URL aufrufen)
  • Priorisierungen von Heimnetzgeräten können in der MyFRITZ!App aktiviert werden
  • USB: Unterstützung von exFAT-formatierten Speichermedien
  • In der Mesh Betriebsart als Repeater werden nun Verbindungen mit mehreren WLAN-Bändern ermöglicht
  • Verbessertes dynamisches Smart Repeating ermöglicht höhere Datendurchsätze für Geräte, die mit einer als Mesh-Repeater arbeitenden FritzBox verbunden sind
  • neue Meldung unter System / Ereignisse bei Überschreitung der zulässigen maximalen Anzahl Repeater

Bei AVM selbst legt man indes keine Pause ein. Erst kürzlich wurde eine neue FritzBox für Glasfaser-Anschlüsse vorgestellt.

Quellen: Media Markt, Amazon

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.