Veröffentlicht inApps

iOS-App: Update offiziell gesperrt – wegen ChatGPT

Eine verbreitete E-Mail App für iPhone und iPad erhält nicht die neuste Aktualisierung. Apple hegt zu starke Bedenken, weil ChatGPT-Technologie im Spiel ist.

iOS-App: der App Store
u00a9 prima91 - stock.adobe.com

KI: Was ist eine künstliche Intelligenz?

Vom Roboterarm bis zur hyperintelligenten Maschine – KI ist bereits jetzt ein fester Bestandteil unseres Alltags …  aber wie funktioniert eine KI?

Wie es scheint ordnet Apple ChatGPT als unberechenbar ein. Ein Update einer iOS-App, genauer gesagt BlueMail, wurde in dem Zusammenhang im App Store blockiert. Nutzerinnen und Nutzer können die Anwendung nach wie vor verwenden, jedoch nicht mit der neusten Aktualisierung. Apple formuliert klare Gründe für das Vorgehen.

iOS-App BlueMail greift auf ChatGPT zurück

Die E-Mail-Anwendung BlueMail soll nach erfolgter Aktualisierung auf die Sprachmodelle von ChatGPT zurückgreifen. Mit 4,4 von 5 möglichen Sternen erfreut sie sich als iOS-App im App Store anscheinend großer Beliebtheit. Im Google Play Store verzeichnet sie sogar mehr als 10 Millionen Downloads.

Doch die neusten Funktionen erhält augenscheinlich nur die Android-Nutzerschaft. Wie aus Informationen hervorgeht, die Reuters vorliegen, soll Apple nämlich das Update gezielt blockiert haben. Grund seien Bedenken der KI-Technologie, insbesondere, wenn Kinder die iOS-App verwenden.

KI: Antworten unberechenbar

Damit bezieht sich der iPhone-Konzern womöglich auf die diversen Schlagzeilen und Tests in der breiten Bevölkerung, die die Unberechenbarkeit von ChatGPT immer wieder unterstreichen. So erhalten Userinnen und User die unterschiedlichsten Antworten zu denselben Fragen – wahlweise mit entsprechenden Fehlinformationen.

Zudem hat sich bereits gezeigt, dass man mit wenigen Kniffen aus ChatGPT auch eine dunkle Seite hervorkitzeln kann. Kinder, die etwa über die iOS-App BlueMail Zugriff auf das Tool bekommen, könnten sich folglich mit sensiblen Inhalten konfrontiert sehen.

Ob und wenn ja wann sich Apple dazu durchringt, das Update dennoch freizugeben, ist aktuell nicht bekannt. Google scheint es als bedenkenlos einzustufen. Anders als bei der iOS-App steht hier eine Aktualisierung seit dem 02.03.2023 bereit.

Quelle: Reuters, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.