Veröffentlicht inApps

WhatsApp: Geplante Änderung könnte Verwirrung stiften

Alle Nutzenden von WhatsApp für Android sollten sich schon mal auf eine Änderung einstellen. Sie könnte im ersten Moment für Verwirrung sorgen.

Grafische Darstellung des WhatsApp-Logos vor grünem Hintergrund.
u00a9 Miquel - stock.adobe.com

Mehr Privatsphäre bei WhatsApp // IMTEST

Beim Messenger gibt es wieder neue Features. Es geht um Gruppenanrufe und die “Zuletzt online”-Anzeige.

Wer eine Webseite oder eine App wirklich regelmäßig nutzt, wird sich natürlich an das Design und Layout gewöhnen und es irgendwann in- und auswendig kennen. Das ist sicher auch bei vielen in Bezug auf WhatsApp der Fall. Umso verwirrter dürften sie dann sein, wenn demnächst einige Bedienelemente woanders landen.

Änderung bei WhatsApp verlegt Bedienleiste an neue Stelle

Das jedenfalls berichtet man bei WABetaInfo. Demnach haben die dortigen Expertinnen und Experten in einer neuen WhatsApp-Beta für Android mit der Versionsnummer 2.23.8.4 eine wichtige Änderung entdeckt. Hierbei handelt es sich um eine neu gestaltete Navigationsleiste, die nun nicht mehr oberhalb, sondern unterhalb der Chats auftaucht.

Die einzelnen Symbole haben zusätzliche Icons erhalten zur besseren visuellen Identifikation. Auch sollen sie durch die neue Platzierung schneller und einfacher zugänglich sein.

Auch gut zu wissen: Sitzt du grad am Rechner und willst zum Chatten nicht immer zum Handy greifen müssen? Wir sagen dir, wie du WhatsApp im Browser oder als PC-App benutzt.

WhatsApp: Android-Update nach iOS-Vorbild

Die geplante Änderung kommt dabei nicht von ungefähr. Denn schon seit einer ganzen Weile wünschen sich Fans eine entsprechende Anpassung, die es übrigens schon länger bei iOS gibt. Mit der Neuerung sorgt man nicht nur für Kontinuität zwischen den Betriebssystemen. Auch insgesamt werden die Funktionen intuitiver und einfacher zu bedienen sein, zum Beispiel wenn man das Handy gerade nur in einer Hand hält.

Ein exaktes Veröffentlichungsdatum für das Update für WhatsApp gibt es derzeit noch nicht, sollte aber vermutlich nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Quelle: WABetaInfo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.