Veröffentlicht inApps

WhatsApp: Messenger greift auf dein Mikrofon zu – auch wenn du ihn nicht benutzt

Jüngst machte die Meldung die Runde, dass WhatsApp offenbar wiederholt auf das Handy-Mikrofon zugreift, obwohl der Messenger nicht genutzt wird. Nun gibt es ein klärendes Statement.

WhatsApp-Logo auf einem Handy-Display.
u00a9 tashatuvango - stock.adobe.com

Schon gewusst? Mit dieser WhatsApp-Funktion spart ihr Datenvolumen

WhatsApp wird täglich genutzt, doch viele Funktionen kennen wir gar nicht. Wir verraten euch einige versteckte Funktionen und zeigen euch, wie ihr besonders viel Datenvolumen einspart.

Eigenen Angaben nach nutzen weltweit etwa zwei Milliarden Menschen WhatsApp. Der Messenger ist sehr beliebt und wird regelmäßig um neue Funktionen erweitert. Aktuell jedoch steht er wegen eines Fehlers in der Kritik.

WhatsApp: Mikrofonnutzung im Schlaf

Dein Stein ins Rollen brachte ein neuer Beitrag des Twitter-Mitarbeiters Foad Dabiri. Seinen Beobachtungen nach habe WhatsApp wiederholt im Hintergrund auf sein Mikrofon zugegriffen, während er schlief. „Was geschieht hier?“, fragt er in seinem Posting:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Dabiri ist aber kein Einzelfall. In Antworten und Kommentaren meldeten sich bereits weitere Leute, die vom gleichen Problem berichten. Wie es den Anschein hat, betrifft das ausschließlich Android-Handys, darunter jene von Samsung und Google.

WhatsApp reagiert – aber erst nach Elon Musk

Meta (ehemals Facebook) hat über das offizielle WhatsApp-Profil mittlerweile selbst Stellung dazu bezogen. Wie SamMobile berichtet, geschah dies allerdings erst nachdem Elon Musk höchstselbst den Tweet von Dabiri teilte und mit einer eigenen Äußerung versah: „WhatsApp kann nicht vertraut werden“, schrieb der frischgebackene Twitter-Eigentümer und Multimilliardär.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Das Team hinter WhatsApp sieht derweil das Problem nicht bei sich. Stattdessen soll es sich um einen Fehler im Android-Betriebssystem handeln, wodurch man die Verantwortung direkt an Google weitergibt. Man habe den Suchmaschinenkonzern darum gebeten, sich der Sache anzunehmen. Noch ist aber nichts über eine Behebung bekannt. Welche Risiken und Gefahren von ausgehen, darüber kann man nur Mutmaßungen anstellen. Es ist anzunehmen, dass die Privatsphäre von Milliarden Nutzenden gefährdet ist.

Quellen: Twitter – @foaddabiri, @WhatsApp, @elonmusk, SamMobile

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.