Beim Online-Shoppen und Streaming hat Amazons Prime-Mitgliedschaft ungeschlagen die Nase vorn. Nicht nur in Deutschland gibt es eine große Nutzerschaft des kostenpflichtigen Angebotes. Wusstest du aber, dass es dennoch Unterschiede gibt, bei dem, was dir im Rahmen des Abos wirklich zusteht? Gleich drei Zusatzmöglichkeiten sind in Deutschland nämlich gar nicht enthalten.

Amazon Prime-Mitgliedschaft: Das bekommen deutsche Nutzer:innen nicht

Weltweit besitzen mehr als 200 Millionen Menschen eine Amazon Prime-Mitgliedschaft. Nicht allen steht dabei das exakt gleiche Angebot zur Verfügung. Abonnent:innen in den USA beispielsweise dürfen sich über die folgenden drei Premiumangebote freuen.

#1 Geld verdienen mit Amazon Prime Video

Kundinnen und Kunden mit einer Wohn- und Rechnungsadresse in den USA, die eine Folge oder einen Film aus dem Angebot von Prime oder Prime Video streamen, erhalten von Zeit zu Zeit als Gegenleistung Geld. Ganz aktuell offeriert das Unternehmen seinen Amazon Prime-Mitgliedern 5 US-Dollar dafür.

Dabei ist der Maximalbetrag allerdings auch auf jene 5 US-Dollar begrenzt. Diese werden zudem in Form einer Gutschrift an Kund:innen weitergegeben und nicht in bar ausgezahlt oder überwiesen.

#2 Verschreibungspflichtige Medikamente per Amazon ordern

Was in den USA geht, ist hierzulande noch nicht möglich. Amazon-Kund:innen können dort online rezeptpflichtige Arzneimittel bestellen. Für jene mit Amazon Prime-Mitgliedschaft werden diese zum Teil sogar noch günstiger, wie Cnet berichtet. Dazu kommen die georderten Medikamente innerhalb von zwei Tagen an.

Das Angebot soll mit den meisten Versicherungen funktionieren und in 45 der 50 Bundesstaaten verfügbar sein.

#3 Kostenlose Lieferungen von Amazon Whole Foods

Schon 2019 hieß es, Amazon würde Whole Foods auch nach Deutschland bringen. Seitdem scheint es aber eher still geworden zu sein. Vereinzelte Produkte der in den USA bekannten Bio-Supermarktkette, die der Konzern aufgekauft hatte, finden sich im deutschen Sortiment.

Amazon Prime-Mitglieder in den USA dürfen sich dagegen über ein deutlich größeres und auch stationäres Angebot in den Läden sowie regelmäßige Rabattaktionen bis hin zu kostenfreien Lieferungen von Whole Foods-Produkten freuen. Blaue Etiketten signalisieren beispielsweise, dass entsprechend markierte Angebote ausschließlich für Abonnent:innen gelten, erklärt Cnet weiter.

Das bekommen deutsche Amazon Prime-Mitglieder

Obwohl es die genannten Angebote hierzulande nicht gibt, dürfen sich auch Kund:innen in Deutschland freuen. So erhältst du nur mit einer Amazon Prime-Mitgliedschaft gleich sieben Produkte geschenkt. Das ist aber noch nicht alles. Denn nicht jeder Vorteil, der verfügbar ist, ist auch bekannt. Kennst du diese 3 versteckten Vorteile von Amazon Prime?

Was kostet eine Amazon Prime-Mitgliedschaft?

Bist du noch kein Amazon Prime-Mitglied, kannst du das Abonnement für kurze Zeit kostenlos testen. Danach kostet es dich in Deutschalnd 7,99 Euro im Monat. Du kannst aber auch einmalig im Jahr 69 Euro zahlen und dabei sparen.

Für Studenten hat Amazon dagegen noch ein separates Prime-Angebot. Sie zahlen in den ersten sechs Monaten gar keine Gebühren und dann nur 50 Prozent, also 3,99 Euro pro Monat.

Übrigens: In den USA kostet Amazons Prime-Mitgliedschaft laut Konzern 12,99 US-Dollar monatlich oder sogar 119 US-Dollar im Jahr zuzüglich Steuern. Damit bekommen dortige Kundinnen und Kunden zwar mehr Vorteile für ihr Geld. Allerdings müssen sie auch deutlich mehr bezahlen. Denn umgerechnet würde sich der Preis damit für dich auf 11,22 Euro im Monat und sogar auf 102 Euro im Jahr erhöhen.

Quellen: Amazon.de, Amazon.com, Cnet

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.