Nach seiner Wahlniederlage im Jahr 2020 hatte Donald Trump bereits angekündigt, ein eigenes soziales Netzwerk auf die Beine stellen zu wollen. Ausschlaggebend dafür ist mitunter sein Misstrauen gegenüber Twitter, Facebook und vergleichbaren Plattformen. Immer wieder warf der Ex-Präsident den Plattformen Zensur vor. Mit „TRUTH Social“ soll sich das ändern.

TRUTH Social: Donald Trump plant eigenes Twitter

Mit seinen gelinde gesagt kontroversen Ansichten hatte Trump in der Vergangenheit des Öfteren für Aufsehen gesorgt. Sie führten im Januar 2021 mitunter zum Sturm auf das US-Kapitol in Washington D.C. Besonders einsichtig zeigte sich der Unternehmer schon damals nicht. Stattdessen versprach er in Folge seines Twitter-Banns, eine eigene Plattform veröffentlichen zu wollen.

„Um der Tyrannei von Big Tech die Stirn zu bieten“, werde TRUTH Social im November erstmals online gehen, zitiert Der Spiegel. Zu diesem Zweck habe er das Unternehmen Trump Media & Technology Group (TMTG) gegründet

„Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine große Präsenz auf Twitter haben, aber euer amerikanischer Lieblingspräsident wurde zum Schweigen gebracht. Das ist inakzeptabel.“

Donald Trump

Erster Versuch gescheitert

Schon im Mai 2021 hatte Trump sich an einem eigenen Blog versucht. Dieser scheiterte nach Spiegel-Angaben aber kläglich. Dort habe der ehemalige US-Präsident Nachrichten wie „Breaking News! Große Mengen toter Menschen ›wählten‹ bei den Präsidentschaftswahlen 2020, deutlich mehr Menschen, als es bisher bekannt oder zu sehen war“ veröffentlicht.

Quellen: Der Spiegel; eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.