In der Vergangenheit hat sich der Tesla-CEO Elon Musk auf Twitter schon häufiger unbeliebt gemacht. Mitunter machte er sich mit seinen Beiträgen Feinde bei der US-Börsenaufsicht und Investor:innen des Autobauers. Dennoch hat die Tesla-Aktie vor allem im Oktober ordentlich zugelegt. Ein neuer Tweet des Konzernchefs schickte sie nun aber auf eine rasante Talfahrt.

Elon Musk will 10 % seiner Tesla-Aktien verkaufen

Mit Hilfe des Mikroblogging-Dienstes befragte der Unternehmer seine Anhänger:innen. Er wollte wissen, ob er zehn Prozent seiner Anteile am Unternehmen verkaufen soll. Elon Musk versprach außerdem, sich an das Ergebnis seiner Umfrage zu halten – egal wie sie ausfalle.

„In letzter Zeit wird viel darüber geredet, dass nicht realisierte Gewinne ein Mittel zur Steuervermeidung sind, deshalb schlage ich vor, 10% meiner Tesla-Aktien zu verkaufen. Unterstützt ihr das?“

Elon Musk (via Twitter)

Ferner merkte der gebürtige Südafrikaner an, dass er in gewisser weise auf den Verkauf der Tesla-Aktien angewiesen sei. Immerhin erhalte er weder ein Bargehalt noch irgendwelche Boni. „Die einzige Möglichkeit für mich, persönlich Steuern zu zahlen, ist der Verkauf von Aktien“, so Musk.

Teslas Kurs stürzt ab

Wie schon in der Vergangenheit, wirkte sich auch dieser Tweet des Tesla-CEOs nicht unwesentlich auf den Kurs des Unternehmens an der Börse aus. Zwischen dem 5. und dem 8. November – am 6. hatte Elon Musk seinen Tweet abgesetzt – fiel die Aktie um gut acht Prozent. Unklar ist, ob er bereits verkauft hat. Immerhin erhielt seine Anfrage bisher Zuspruch von 57,9 Prozent der Wähler:innen.

Auch ohne ein Bargehalt kann sich der Entrepreneur etwaige Verluste durchaus leisten. Immerhin ist Elon Musk der reichste Mensch der Welt und verfügt mittlerweile über ein Gesamtvermögen, das höher ist als die von Bill Gates und Warren Buffett zusammen. Verantwortlich sind dafür seine Aktienanteile, aber auch andere Assets. Erst jüngst verriet der umstrittene Industrielle, welche drei Kryptowährungen er hält.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.