Wegen eines weitreichenden Falls von betrügerischen, automatisierten Spam-Anrufen hat die US-Telekomaufsicht FCC eine Strafe von 120 Millionen US-Dollar vorgeschlagen. Laut FCC hat Adrian Abramovich über einen Zeitraum von nur drei Monaten insgesamt 96.758.223 Millionen Spam-Anrufe getätigt.

Die automatisierten Anrufe täuschten eine lokale Nummer vor. Den Adressaten wurden gesagt, sie sollten die Ziffer „1“ drücken, wenn sie exklusive Urlaubs-Angebote von bekannten Hotelketten und Reiseagenturen wie Marriot, Expedia, Hilton oder TripAdvisor hören wollen. Daraufhin sind die Opfer in ein ausländisches Call-Center umgeleitet worden, wo ihnen äußerst dubiose Angebote unterbreitet wurden. Abramovich hatte mit den Call-Centern einen Deal, wonach er für jeden Anruf bezahlt wurde. Wie viel er pro Anruf erhalten hat ist unklar.

Betrüger war zwischen Oktober und Dezember 2016 aktiv

Aufgeflogen ist das Ganze vergangenes Jahr, nachdem TripAdvisor der Telekomaufsicht verdächtige Vorgänge gemeldet hatte. Registriert wurden die 96 Millionen Anrufe zwischen 1. Oktober und 31. Dezember 2016. Im Fokus der Anrufe standen ältere Menschen.

Abramovich hat nun 30 Tage Zeit, um auf den Strafvorschlag zu reagieren. Manchmal einige sich die FCC mit den Beschuldigten auf ein niedrigeres Strafvolumen, schreibt Arstechnica. Es könne aber auch sein, dass die Telekomaufsicht auf die komplette Summe von 120 Millionen US-Dollar besteht.

Neueste Videos auf futurezone.de