Am Mittwoch hat das Raumfahrt-Unternehmen Moon Express seine Pläne zur Bewirtschaftung des Mondes vorgestellt. Bis 2020 will das Unternehmen insgesamt drei Missionen zum Erdtrabanten starten, . Dafür wurde ein eigenes Raumfahrzeug kreiert, das dem Star-Wars-Helden R2-D2 ähnelt und MX-1E getauft wurde. MX-1E wird an Bord einer normalen Trägerrakete gestartet, besitzt ein einzelnes Triebwerk und kann 30 Kilogramm Nutzlast bis zum Mond befördern.

Auftanken am Mond

Daneben hat Moon Express bereits Pläne für weitere Raumfahrzeuge. Sie sollen in Zukunft unter anderem Wasser in dunklen Kratern am Mond finden und direkt an der Fundstelle in Wasserstoff (als Raketentreibstoff) und Sauerstoff (für menschliche Kolonisten) umwandeln. Zunächst einmal geht es aber um wesentlich simplere Dinge.

Unternehmen könnte Googles Lunar X Prize gewinnen

Die erste Moon-Express-Mission namens „Lunar Scout“ könnte möglicherweise noch 2017 starten, berichtet The Verge. Dabei sollen ein kleines Observatorium, sowie Asche für Weltraumbestattungen mitgeführt werden. Mit der Mission könnte Moon Express auch um den Lunar X Prize wetteifern, einen 20-Millionen-Dollar-Preis, den Google für das erste private Weltraumprojekt am Mond ausgeschrieben hat. Bei der zweiten Mission, „Lunar Outpost“, soll es um die Platzierung wissenschaftlicher Experimente am Südpol des Mondes und um das Aufspüren von Wasser-Reservoirs gehen.

Harvest Moon sammelt Gestein für Mondschmuck

Die dritte Mission, „Harvest Moon“, soll 2020 starten. Sie hat die Entnahme einer Bodenprobe zum Ziel. Diese soll an Bord eines raketenbetriebenen Moduls zurück zur Erde geschossen werden. Moon Express will zurückgebrachtes Mond-Gestein auf der Erde Wissenschaftlern zur Verfügung stellen, aber auch verkaufen. Unter anderem soll daraus Schmuck entstehen. Moon-Express-Mitbegründer Naveen Jain hat dazu folgendes gesagt: „Jeder gibt irgendwem einen Diamanten. Wenn du jemanden genug liebst, dann schenkst du ihm den Mond.“

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.