Veröffentlicht inDigital Life

Darum solltest du dein Handy nicht mit einem Brillenputztuch reinigen – pures „Gift“

Wer sein Smartphone mit einem der feuchten Einweghelfer säubert, macht damit einen ungeahnten Fehler. Langfristig leidet das Display nämlich darunter.

© C Coetzee/peopleimages.com-stock.adobe.com

Strom sparen: So hält dein Handy-Akku länger!

Geld und Strom sparen hat für viele Menschen derzeit oberste Priorität. Auch unsere Smartphones verbrauchen Strom und das schadet zusätzlich dem Akku der Geräte.

Dein Smartphone ist ein wahrer Herd für Bakterien. Es lohnt sich deshalb umso mehr, nicht nur bei offensichtlichen Spuren zum Lappen zu greifen. Auf was du dabei allerdings dringend verzichten solltest, sind Brillenputztücher oder Wischtücher aus der Packung. Das Handy damit zu reinigen, schadet vielmehr aufgrund der Inhaltsstoffe.

Handy reinigen mit Brillenputztuch? Deshalb ist es problematisch

Wer regelmäßig feuchte Brillenputztücher verwendet, kennt womöglich die Warnung, dass man damit nicht das Handy reinigen soll. Dahinter steckt ein einfacher Grund, der aber vielen nicht bekannt ist.

In den Einwegtüchern steckt Isopropylalkohol. Dieser ist gängiger Bestandteil in Desinfektionsmitteln, Lösungsmitteln, Reinigungsmitteln und Frostschutzmitteln. Auf die „oleophobische“, also ölabweisende, Display-Beschichtung von Smartphones hat er aufgrund seiner fettlösenden Eigenschaften allerdings eine nachteilige Wirkung.

Wie akut das Problem ist, zeigt die explizite Warnung mancher Hersteller vor der Praxis. So rät Apple ab, zu stark alkoholhaltige Lösungsmitteln zu verzichten. Diese können bei hoher Konzentration zu aggressiv für die Handyreinigung sein. Erlaubt sind aber immerhin die folgenden Grenzwerte:

„Du kannst die harten, nicht porösen Oberflächen deines Apple-Produkts, z. B. das Display, die Tastatur oder andere Außenflächen, mit einem Tuch mit 70-prozentigem Isopropylalkohol, 75-prozentigem Ethylalkohol oder mit Clorox-Desinfektionstüchern vorsichtig abwischen.“

Apple-Support

Das steckt hinter der Display-Beschichtung

Doch warum haben Smartphones eine ölabweisende Schicht? Der Grund dafür ist einfach, aber effektiv. Die störenden Fettflecken durch Fingerabdrücke wären ohne die Beschichtung nämlich deutlich schlimmer, weil sie sich so einfach wegwischen ließen.

Über die Jahre nutzt sich die Schicht dann ab, das ist bei täglicher Nutzung des Geräts natürlich normal. Sie ist sehr dünn und für bestimmte chemische Stoffe anfällig. Allerdings willst du diesen Prozess bestimmt nicht noch beschleunigen. Und genau deshalb solltest du das mit dem Brillenputztuch bleiben lassen.

Der Grund dafür ist einfach, aber effektiv. Die störenden Fettflecken durch Fingerabdrücke wären ohne die Beschichtung deutlich schlimmer, weil sie sich so einfach wegwischen ließen. Dazu verleiht sie dem Glas des Displays ein leicht rutschiges und weiches Gefühl. 

Dass sich diese Schicht mit der Zeit abnutzt, ist normal. Das Handy zu rienigen udn dafür zu aggressive Hilfsmittel wie Brillenputztücher zu verwenden, beschleunigt diesen Prozess allerdings unnötig. Exemplare mit zu viel Isopropylalkohol sind dann wie pures „Gift“ für dein Smartphone.

Handy richtig reinigen: So geht es

Willst du auf Nummer sicher gehen und dein Handy ohne Beschädigung, aber dennoch effektiv reinigen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Achte auf diese 5 Tipps zur richtigen Handy-Reinigung.
  • Nutze für die Reinigung am besten ein Mikrofasertuch.
  • Wenn nötig, feuchte das Tuch etwas an (nur mit reinem Wasser und ohne Zusätze wie Seife).
  • Wische senkrecht oder horizontal in gleichmäßigen Handbewegungen über den Bildschirm.

Außerdem ist dieser Handyschutz wichtig, damit es länger lebt. Übrigens: Mit diesen Tipps brauchen iPad-Besitzer keinen Laptop mehr.

Quellen: Apple, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.