Lost Places sind in. Reisende haben die verlassenen Orte überall auf der Welt für sich entdeckt. Schließlich geht eine morbide Faszination von ihnen aus, ob es nun eine alte Heilanstalt, ein nie fertiggestellter Bahnhof oder ein stillgelegter Flughafen ist. Hinter fast jedem verlassenen Ort steckt eine einzigartige Geschichte. Wir zeigen dir die sieben skurrilsten Orte dieser Erde, um die sich niemand mehr kümmert.

Die verlassensten Orte der Welt: Diese 7 sind schön gruselig

Dank Google Maps ist es heutzutage möglich, an Orte zu kommen, die man sonst nicht so leicht mit eigenen Augen sieht. Einfach in dem Kartendienst das kleine Männchen auf eine gewünschte Position ziehen – fertig! Schon bist du im Gruselsanatorium deiner Wahl. Doch da draußen gibt es noch viel, viel mehr zu entdecken. Damit dir auch die Auswahl leicht fällt, haben wir für dich die schaurig-schönsten verlassenen Orte, die Lost Places, zusammengestellt.

Michigan Central Station, Detroit

In der Hoffnung, die Randbezirke von Detroit aufzuwerten, baute man zwischen 1910 und 1913 einen neuen Hauptbahnhof in einer dezentralen Lage. Es wurde jedoch nichts mit dem Aufschwung, die Stadt rutschte in eine Krise. Das 18-stöckige, monumentale Gebäude steht auch heute noch. Nach Jahren des Verfalls ist es wieder in Privatbesitz, erste Renovierungsarbeiten gemacht. Allein die 1.000 kaputten Fenster zu ersetzen kostete drei Millionen Dollar.

Beelitz-Heilstätten

Es ist die typische Kulisse für einen Horrorfilm: das Krankenhaus. Noch mehr natürlich, wenn es verfallen ist. Die Beelitz-Heilstätten sind ein solch verlassener Ort. Von 1898 bis 1930 wurden die Lungenheilstätten für Arbeiter im Berliner Umland auf einer Fläche von 200 Hektar errichtet. Wer heute dorthin reist, findet alte Klaviere ohne Tasten vor, herausgebrochene Türen, zerfetzte Vorhänge und sogar alte Operationsstühle vor. Der Ort ist ein Touristenmagnet geworden.

Nicosia International Airport

In Zypern findet sich ein Juwel, jedenfalls, wenn man Lost Places liebt: der Geisterflughafen von Nikosia.In vollem Betrieb wurde er im Jahr 1974 über Nacht eingestellt. Grund war der aufkommende Zypernkonflikt. Türkische Soldaten versuchten den Hauptstadtflughafen der damals noch jungen Republik zu erobern. Eine von der UN installierte Schutzzone trennt seither Norden und Süden der Insel – und der Flughafen liegt mittendrin im militärischen Sperrgebiet.

Maunsell Forts (Seefestungen)

Während des Zweiten Weltkriegs bauten Marine und Militär von Großbritannien künstliche Plattformen zur Abwehr feindlicher Flugzeuge und Bomber. Nach dem leitende Bauingenieur Guy Maunsell wurden sie benannt. Nahe der Liverpool Bay sieht man die mittlerweile verrosteten Türme noch heute. Im Foto ist eine der noch erhaltenen Anlagen zu sehen, Shivering Sands genannt. Daneben existieren noch Roughs Tower (Roughs Sands), Red Sands und Knock John.

Geisterstadt Fengdu

Ebenfalls ein Touristenmagnet: die Geisterstadt Fengdu in China. Sie war eine der Städte, die während des Baus des Drei-Schluchten-Damms durch den Fluss Yangtse überflutet wurden. 100.000 Bewohner mussten umgesiedelt werden. Zahlreiche Tempelanlage und unvollendete Hotelkomplexe stehen aber noch. Sie sollen eine Art Tort zu Unterwelt symbolisieren.

Lost Places: Touristenmagnete

Es gibt zahlreiche Lost Places auf der Welt und sie werden gerade erst von Reisenden entdeckt. Bleibt nur zu hoffen, dass ein Massentourismus ihnen nicht noch den letzten Rest gibt. Schließlich wollen wir die verlassenen Orte noch sehr lange bestaunen. Wenn du jetzt losreisen willst, um einen davon zu sehen, buch deinen Flug, aber günstig. Allerdings solltest du beim Flügebuchen diesen Fehler vermeiden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.