Digital Life 

Dieser iPhone-Betrug ist so albern - funktioniert aber wahrscheinlich hervorragend

Es gibt eine Betrugsmasche, die dir vorgaukelt, du hättest dir einen iPhone-Virus zugezogen.
Es gibt eine Betrugsmasche, die dir vorgaukelt, du hättest dir einen iPhone-Virus zugezogen.
Foto: iStock/RobertBreitpaul
iPhone-Besitzer werden immer wieder mit Betrügereien malträtiert. Das Bizarre: eine davon erscheint absolut offensichtlich, funktioniert aber wahrscheinlich trotzdem gut.

Dass iPhone-Nutzer öfter Opfer von Betrug und Phishing werden, ist nicht neu. Ob eine gefälschte Meldung vom angeblichen Support-Team oder manipulierte Nummern, die dich anrufen, es gab alles schon. Was diese Fälle gemeinsam haben, ist die Mühe dahinter, den Betrug zu verschleiern. Es gibt aber auch Maschen, die ganz offensichtlich nicht ernst zu nehmen sind, so wie die Masche mit dem vorgegaukelten iPhone-Virus – und sehr wahrscheinlich dennoch funktionieren.

Betrug mit iPhone-Virus: Nein, dein Handy ist nicht beeinträchtigt

Beim jüngsten Beispiel von Betrug bekommen Nutzer schadhafte Pop-up-Benachrichtigungen, die sie unter anderem davor warnen, dass ihr iPhone einen Virus hat. Die entsprechenden Alerts lesen sich beispielsweise so:

  • WARNUNG! Dieses Apple iPhone ist durch einen Virus korrumpiert und der Akku wurde beschädigt.

In der gleichen Manier gibt es aber noch diverse andere Pop-Up-Benachrichtigungen, die dem Schema Panik machen folgen und dich zu einer Aktion bewegen wollen. Zu solchen Alarm-News zählen beispielsweise auch folgende Warnhinweise:

  • Setze mit Anleitung zum Reparieren des iPhones fort. Dieses Fenster nicht schließen.
  • Vorwarnung! Dieses Mobiltelefon trägt einen Trojaner in sich. Rufen sie an (Nummer).
  • Ihr iPhone wurde beeinträchtigt/ Es besteht dringender Handlungsbedarf.
  • Polizei hat iPhone gesperrt.
  • Ihre Kreditkarte steht auf dem Spiel.

Siehst du eine "Warnung" über einen angeblichen iPhone-Virus oder andere dringliche Notfälle auf deinem Handy, dann ist sehr schnell klar, dass es sich dabei um Betrug handelt. Das Gute daran: Du bist sicher, wenn es nur eine Pop-up-Nachricht ist, zumindest laut Slashgear. In diesem Fall ist nämlich nur die Webseite schadhaft, von der sie stammt und nichts auf deinem iPhone untersteht fremden Einflüssen. Einen tatsächlichen iPhone-Virus hast du dir damit noch nicht eingefangen.

So gehts du gegen den Betrug mit dem iPhone-Virus vor

In den meisten Fällen kommen diese Pop-ups über den iPhone-eigenen Safari-Browser und Webseiten, die du in der Vergangenheit besucht hast. Um diesen Unsinn loszuwerden, kannst du die folgenden Schritte unternehmen:

  • Ruf die iPhone-Einstellungen auf.
  • Aktiviere den Flugmodus.
  • Einstellungen > Safari
  • Lösch den Safari-Suchverlauf und die Webseiten-Daten.
  • Klick doppelt auf deinen Home-Button, finde dein Safari-Fenster und schließe es. Starte dein iPhone neu.
  • Schalte den Flugmodus ab.

Auch wenn ein solcher iPhone-Betrug eigentlich recht gut zu erkennen ist, gibt es wahrscheinlich genug Nutzer, bei denen die Panikmache kurzzeitig Erfolg zeigt. Generell gilt deshalb immer, keine verdächtigen Webseiten zu besuchen oder Software herunterzuladen, deren Quelle du nicht kennst. Zur Beruhigung: Dass dein iPhone einen Virus bekommen kann, ist tatsächlich eher unwahrscheinlich. Zwar gibt es Malware, die auch iOS-Geräte beeinträchtigt, einen iPhone-Virus sieht man dagegen selten bis gar nicht.

Zu den Kommentaren

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen