Digital Life 

Bluetooth-Reichweite hat ihre Grenzen? Wir räumen mit 3 Mythen auf

Die Bluetooth-Reichweite kann mehr als man denkt, doch trotzdem ranken sich einige Mythen um den Standard.
Die Bluetooth-Reichweite kann mehr als man denkt, doch trotzdem ranken sich einige Mythen um den Standard.
Foto: iStock/metamorworks
Bluetooth kann manchmal ganz schön praktisch sein. Doch trotzdem hält sich gegenüber dem Funkstandard der ein oder andere Mythos. Wir klären dich nun auf.

Mittlerweile musst du Bluetooth einsetzen, um beispielsweise deine Kopfhörer zu verbinden oder deine Speaker zu nutzen. Aber es gibt noch weitere Anwendungen, die ohne Bluetooth nicht funktionieren. Obwohl der Funkstandard in unserem Alltag integriert ist, halten sich hartnäckige Mythen rund um die Bluetooth-Reichweite. Wir klären drei davon für dich auf.

Bluetooth-Reichweite ist doch immer gleich gestört

Viele haben das Gefühl, dass die Bluetooth-Reichweite nur für eine kurze Distanz hält und sich im Weg befindende Gegenstände allein die Verbindung schon unterbrechen könnten. Doch was steckt eigentlich wirklich dahinter? Was hat Bluetooth drauf und was nicht?

So gefährlich ist Bluetooth-Strahlung
So gefährlich ist Bluetooth-Strahlung

Bluetooth-Mythos Nummer 1: Die Distanz

Eine der weitverbreitesten Gerüchte um die Bluetooth-Reichweite ist, dass diese nur maximal eine Distanz von 30 Metern überbrücken kann. Der Standard ist nur für kurze Strecken geeignet. Oder nicht?

Falsch: Der tatsächliche Abstand zwischen Bluetooth-Geräten kann bei über einem Kilometer liegen. Drohnen beispielsweise lassen sich auch über den visuellen Bereich hinaus steuern.

Bluetooth-Mythos Nummer 2: Wände sind hinderlich

Die Bluetooth-Reichweite wird durch Wände eingeschränkt. Hindernisse reduzieren die Signalstärke. Dabei gelten auch Feuchtigkeit und Niederschlag als Hindernisse, denn sie können die Funkwellen reflektieren und streuen. Je dichter das Hindernis, desto schlechter die Bluetooth-Reichweite.

Falsch: Egal, ob Betonwände oder andere Böden, Funkwellen können durch Objekte dringen. Die Bluetooth-Reichweite ist nicht auf einen Raum beschränkt.

Bluetooth-Mythos Nummer 3: Verbrauchertechnologie

Nachdem Bluetooth beim Audio- und Video-Streaming verwendet wird oder auch für die Datenübertragung eingesetzt wird, gehen einige davon aus, dass der Standard für Verbraucher konzipiert wurde. Immerhin nutzt du Bluetooth für dein Smartphone, deine Smartwatch oder deinen Fitnesstracker.

Falsch: Bluetooth wurde entwickelt, um zwei drahtlose Geräte miteinander verbinden zu können. So lassen sich drahtlose Tools miteinander verknüpfen und entwickeln. Es wird daher auch vor allem in der Industrie für Sensornetzwerke eingesetzt. Beispielsweise beim Tracken von Waren in der Produktion oder bei der Lichtsteuerung.

Fazit: Bluetooth kann mehr als man denkt

Wie du siehst, hat Bluetooth mehr drauf, als du vermutlich bisher gedacht hast. Die Mythen um den Funkstandard waren seither sehr negativ behaftet. Doch eigentlich kann die Bluetooth-Reichweite mehr als weitestgehend bekannt ist. Wenn du noch mehr über die Bluetooth-Reichweite erfahren möchtest, kannst du hier noch etwas nachlesen. Wusstest du eigentlich, dass das Bluetooth-Symbol eine königliche Bedeutung hat?

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen