Veröffentlicht inDigital Life

„Star Wars“-Schauspieler macht Schluss: Aus Protest will er Facebook löschen

Die Macht ist nicht mit Facebook, heißt es derzeit. Denn zu den öffentlichen Kritikern zählt nun auch ein „Star Wars“-Schauspieler, der „enttäuscht“ von Mark Zuckerberg ist.

Mark Zuckerberg
Mark Zuckerberg in der Kritik: Jetzt will auch ein berühmter "Star Wars"-Schauspieler sein Facebook-Konto löschen. Foto: Chip Somodevilla/Getty Images

Am Sonntag hat sich „Star Wars“-Schauspieler Mark Hamill auf Twitter öffentlich gegen Facebook gestellt, indem er ankündigte, Facebook zu löschen. Zu „enttäuscht“ sei er über CEO Mark Zuckerbergs Verhalten. Es ist nicht schwer, dies auch als Warnung an andere Nutzer des sozialen Netzwerks zu sehen, das in den vergangen Jahren immer wieder in der Kritik stand. Die Reaktionen auf Hamills Ankündigung sind herrlich.

„Star Wars“-Schauspieler gegen Facebook: Konto löschen sei einzige Lösung

Auf seinem Twitter-Account erklärte Mark Hamill, dass er Facebook löschen werde – aus Protest gegen Mark Zuckerberg. Der CEO des sozialen Netzwerks habe die Entscheidung getroffen, politische Werbung zuzulassen, die Lügen und Propaganda verbreite. Das sei für den „Star Wars“-Schauspieler der entscheidende Grund für seinen Schritt.

Er sei „so enttäuscht, dass Mark Zuckerberg Profit mehr schätzt als Wahrhaftigkeit“. Deshalb werde er sein Facebook-Konto löschen. Er wisse, dass „dies ein großes ‚Wen kümmert’s?‘ für die Welt im Allgemeinen“ sei, er werde dadurch nachts jedoch besser schlafen. Wohl aus Versehen hat Hamill hinter seinem Statement die malaysische Flagge eingefügt, wahrscheinlich wollte er die US-Flagge wählen, beide sehen sich recht ähnlich.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Mark Hamill ist nur einer von vielen Prominenten, die sich in letzter Zeit öffentlich gegen Zuckerberg und seinen Konzern gestellt haben. So übte auch der Borat-Darsteller heftige Kritik an Facebook.

Unter seiner Erklärung postete Mark Hamill auf Twitter einen Link zu einem New York Times-Artikel vom vergangenen Donnerstag. Die Zeitung berichtete darin über Mark Zuckerbergs Entscheidung, die Haltung von Facebook zum Thema Meinungsfreiheit intensivieren zu wollen. Hintergrund war ein entsprechendes Statement von Facebooks Director of Product Management, Rob Leathern.

Mark Hamill gegen Mark Zuckerberg: Reaktionen auf das Facebook-Aus

Die Twitter-Follower des „Star Wars“-Schauspielers reagierten größtenteils positiv auf seine Ankündigung, Facebook zu löschen. Viele lobten seine Entscheidung, damit öffentlich gegen Mark Zuckerberg und Facebook Stellung zu beziehen. Hier einige besonders kreative Antworten:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Übrigens könnte auch diese Facebook-Alternative das Ende von Mark Zuckerbergs Netzwerk bedeuten. Willst nun auch du wie „Star Wars“-Schauspieler Mark Hamill Facebook löschen, zeigen wir dir, wie es geht. In jedem Fall solltest du diese Facebook-Freunde löschen, die dich abzocken.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.