Wer gern bargeldlos bezahlt, sollte sich vor einer neuen Masche für PayPal-Betrug in Acht nehmen. Dabei könnten vor allem User, die den Bezahldienst noch nicht in- und auswendig kennen, zu Opfern werden und unbemerkt viel Geld verlieren.

[kaltura-widget uiconfid=“23465247″ entryid=“0_gz18a8ef“ width=“100%“ height=“56.25%“ responsive=“true“ hoveringControls=“true“ isplaylist=““ /]

PayPal-Betrug: Vorsicht bei dieser Anfrage

Erst vor kurzem habe die Polizei Mainz davor gewarnt, dass Unbekannte mithilfe eines Codes PayPal-Betrug begehen und damit von ahnungslosen Nutzer hohe Beträge erbeuten. Um dies zu erreichen, geben die Betrüger wohl vor, mit PayPal bezahlen zu wollen. Dafür muss der Zahlungsempfänger jedoch zunächst einen Code per SMS weiterleiten, den er vom Betrüger erhält. Er soll angeblich den PayPal-Käuferschutz sicherstellen.

Was am Ende jedoch passiert, ist ein klassischer PayPal-Betrug, denn statt des vereinbarten Kaufpreises wird dem Opfer im schlimmsten Fall heimlich Geld von seinem PayPal-Konto abgebucht. Eine 33-Jährige aus Mainz verlor auf diese Weise innerhalb von Minuten nach der Übermittlung des Codes für vermeintlichen PayPal-Käuferschutz mehrere hundert Euro.

Nicht der erste PayPal-Betrug seiner Art

Die Art, in der der PayPal-Betrug erfolgt, ist den Behörden nicht unbekannt. So gab es ein ähnliches Schema schon vor ein paar Jahren auf Facebook. Damals täuschten Betrüger ihre Opfer mit gefälschten Accounts und Kontakten, wie inFranken.de berichtet.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch weitere Formen des PayPal-Betrugs. Auch der PayPal-Käuferschutz kann dafür ausgenutzt werden, denn nur eine falsche PayPal-Einstellung kann dich am Ende unerwartet Geld kosten. Und selbst dein PayPal-Login kann für einen PayPal-Betrug ausgenutzt werden.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.