Digital Life 

Bei dieser Amazon-Bestellung besteht akuter Betrugsverdacht

Wurde bei einer Amazon-Bestellung betrogen? Einige Nutzer werfen das dem US-Konzern vor.
Wurde bei einer Amazon-Bestellung betrogen? Einige Nutzer werfen das dem US-Konzern vor.
Foto: iStock.com/AdrianHancu
Achtung vor dieser Amazon-Bestellung. Handelt es sich hier wirklich um einen Betrugsversuch? Die Anzeichen verdichten sich. Das hat es mit dem Amazon-Betrug auf sich.

Einige Kunden werfen Amazon einen Betrug vor. Sie hätten ein bestimmtes Produkt bestellt und stattdessen ein ähnliches – aber wesentlich billigeres – Produkt erhalten. Grund dafür ist wohl ein falsch platziertes Etikett. Was hat es mit dieser betrügerischen Amazon-Bestellung auf sich?

Playlist: Amazon-Bestellung
Playlist: Amazon-Bestellung

Wurde bei dieser Amazon-Bestellung geschummelt?

Konkret geht es um Vorwürfe von Amazon-Kunden, die über falsch ausgelieferte Festplatten von Western Digital klagen. Die betroffenen Kunden bestellten EFRX-Modelle, bei denen explizit versprochen wird, dass Conventional Magnetic Recording (CMR) geboten wird. Das böse Erwachen folgte dann beim Entpacken der Amazon-Bestellung: Ausgeliefert wurden EFAX-Versionen, die nicht auf CMR, sondern auf Shingled Magnetic Recording (SMR) setzen. Das kann beim Einbau der Festplatte erheblichen Schaden anrichten und dafür sorgen, dass Datensätze verloren gehen.

Das Brisante daran ist, dass es Bilder gibt, auf denen klar erkennbar ist, dass sich auf der Luftpolsterfolie der Amazon-Bestellung die korrekte Bezeichnung der Festplatte befindet, im Paket selbst dann aber das falsche Produkt verpackt ist. Da den Versand Amazon komplett selbst übernimmt, kann der Fehler nicht beim Hersteller Western Digital liegen.

Amazon gibt keine gute Figur ab

Amazon sieht sich nun vielen kritischen Rückmeldungen seiner Kundschaft ausgesetzt, die bemängelt, dass Amazon hier willentlich ein günstigeres Produkt zu einem teureren Preis verschickt. Außerdem wird die schlechte Verpackung der Ware moniert. Da die preisintensiven Festplatten nur in Luftpolsterfolie und dann in Kartons verpackt werden – gegebenenfalls noch mit Papier ausgestopft –, kamen einige Exemplare beschädigt beim Kunden an, wie Heise berichtet.

Eine weitere schlechte Nachricht für Amazon-Kunden ist, dass eine Lieferung eingestellt wurde und wir auf diese Amazon-Bestellung zukünftig leider verzichten müssen. Und wenn es erstmal schlecht läuft, kommt es oftmals so richtig dicke: Amazon verrät ausversehen den Preis und das Releasedate der neuen PlayStation 5.Aber natürlich gibt es nicht nur negative Schlagzeilen den US-Konzern betreffend. Seit neuestem kannst du die Kosten deiner Prime-Mitgliedschaft auch anders abrechnen.