Bei Amazon einen Preisvergleich zu machen gehört eigentlich zum Einmaleins des Online-Shoppings. Wer stets das erste Ergebnis in der Liste klickt, macht es sich unnötig schwer und gibt in der Regel zu viel Geld aus. Wir zeigen dir, wie du immer den günstigsten Preis bekommst.

[kaltura-widget uiconfid=“23465247″ entryid=“0_x4glp6cb“ width=“100%“ height=“56.25%“ responsive=“true“ hoveringControls=“true“ isplaylist=““ /]

Deshalb lohnt es sich, bei Amazon einen Preisvergleich zu machen

Schon seit Längerem wird Amazons Listenpolitik kontrovers aufgenommen. So ist es Gegenstand zahlreicher Rechtstreits, wie Amazon mit seinen Händlern verfährt, ob der Versandhandel Subunternehmen benachteiligt und wie genau es Produkte eigentlich in die oberen Ränge der Amazon-Listen schaffen. Um es kurz zu halten: Es ist bis heute nicht ganz klar, ob ganz oben wirklich immer das beste Verhältnis aus Preis und Leistung zu finden ist. Ein Grund mehr, bei Amazon einen Preisvergleich durchzuführen.

Nutze Online-Tools

Aufgrund dieser Kontroversen liegt es auf der Hand, dass man diesen nicht unbedingt direkt bei Amazon machen sollte. Stattdessen empfehlen wir dir auf Dritte, sogenannte Preisvergleich-Seiten, auszuweichen. Von diesen gibt es im Internet zuhauf und sie helfen dir dabei, bei Amazon immer das beste Angebot zu identifizieren. Hier haben wir nur einige Exemplare aufgelistet, mit denen im Allgemeinen positive Erfahrungen gemacht wurden.

  • idealo.de
  • preisvergleich.de
  • billiger.de
  • guenstiger.de

Behalte Schwankungen im Auge

Ein besonders hilfreicher Vertreter dieser Seiten für den Amazon-Preisvergleich ist camelcamelcamel.com. Einmal registriert, hält die Seite das von dir angepeilte Produkt im Auge, vergleicht Amazon-intern die Preise und benachrichtigt dich, sobald das Objekt deiner Begierde eine von dir festgelegte preisliche Schwelle über- oder unterschreitet. Zudem bekommst du hier Einblick in Preisverlaufs-Diagramme, welche dir Hinweise auf den optimalen Zeitpunkt zum Zuschlagen bieten.

Weitere Tipps und Tricks

Neben einem Amazon-Preisvergleich gibt es noch so einige Tipps und Tricks, mit denen du dort regelmäßig die erlesensten Schnäppchen absahnen kannst. So legen nicht wenige Studien nahe, dass es einen preislichen Unterschied macht, ob bei Amazon mit einem Android-, oder einem Apple-Gerät gestöbert wird. Apple-Nutzern wird demnach oft ein teurer Produkt-Preis angezeigt als den Jüngern von Android.

Des Weiteren kann es sich lohnen, einmal mit einem alternativen, leicht abgewandelten Suchbegriff zu shoppen. Gibst du beispielsweise nur die wichtigsten Schlagworte ein, mischt Amazons Algorithmus die Karten neu und präsentiert dir bisher versteckte Schätze.

Wo stehen wir im internationalen Vergleich?

Im internationalen Vergleich steht Deutschland im Übrigen mehr als gut da. Die Bild-Zeitung hat im Februar 2019 einen europäischen Amazon-Preisvergleich gemacht und hat fünf Länder (Deutschland, England, Spanien, Frankreich, Italien) gegenübergestellt. Das für uns überaus erfreuliche Ergebnis: Deutschland liegt deutlich vorne, kann also im Durchschnitt mit den günstigsten Preisen punkten. Laut den Autoren des Tests liegt dies vorrangig an der niedrigeren, in den meisten Fällen sogar kostenlosen, Liefergebühr hierzulande.

Nicht nur ein Amazon-Preisvergleich ist der Schlüsses zum Schnäppchen

Wie du siehst, ist bei Amazon einen Preisvergleich zu machen nicht die einzige Maßnahme, die auf der Schnäppchenjagd ergreifen solltest. Auch die zeitliche Komponente, der Suchbegriff und sogar das zum Shoppen benutzte Gerät machen einen Unterschied. Diese Amazon-Lieferung wird übrigens demnächst eingestellt. So erfolgreich ist Amazon Prime wirklich.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.