Apple selbst weist Nutzer des neuen iPhone 12 darauf hin, dass eine spezielle Ausstattung des Smartphones Schaden anrichten kann. So sollen die für das MagSafe-Ladegerät eingebauten Komponenten Schäden an EC- und Kreditkarten hervorrufen können, wenn diese dem Handy zu nahe kommen.

iPhone 12: Darum kann MagSafe gefährlich werden

Der Grund für die Apple-Warnung zum iPhone 12 und MagSafe sind die auf der Rückseite des Smartphones verbauten Stabmagnete. Diese dienen eigentlich dazu, den Induktionslader schnell und einfach an das iPhone anzudocken, sie können jedoch aufgrund ihrer Stärke zum Problem für Bankkarten und die darauf gespeicherten Daten werden. Selbst Reisepässe, Karten mit RFID-Chips und Zutrittsausweise seien gefährdet.

Als minimale Vorsichtsmaßnahme gibt Apple der Deutschen Presse-Agentur dpa zufolge an, vor dem Laden des iPhone 12 mit MagSafe zumindest alle EC- und Kreditkarten aus der Hülle des Handys zu entfernen. Der Ladevorgang selbst können nämlich schon schadhaften Einfluss auf deren Magnetstreifen nehmen.

Apples neuestes Handy hat auch andere Überraschungen zu bieten. Zum Beispiel fällt die Stiftung Warentest ein interessantes Urteil über das iPhone 12. Eine andere von Apple vorgenommene Veränderung am iPhone könnte Nutzer dagegen verärgern.

Neueste Videos auf futurezone.de