Veröffentlicht inDigital Life

Tesla Model 3 in der Kritik wegen deutlich schwächeren Billig-Akkus

Das Tesla Model 3 sollte mit seinen neuen Tesla-Akkus erst China und dann den Rest der Welt erobern. Doch jetzt mehren sich Berichte, dass die Batterie nichts taugt.

Tesla Model 3
Tesla und Mercedes? Eine Entscheidung macht gerade schlechte Laune in Deutschland. Foto: iStock.com/shaunl

Auch auf dem chinesischen Markt hat sich Tesla inzwischen etabliert und baut in Shanghai fleißig das neue Tesla Model 3. Diese Autos werden im Anschluss auch nach Deutschland exportiert. Doch jetzt mehren sich Berichte, die vor Ort produzierten Batterien der Stromer seien merklich schlechter als diejenigen Tesla-Akkus, die wir von Elon Musks Unternehmen gewohnt sind. Was steckt dahinter?

Tesla Model 3 in der Kritik wegen deutlich schwächeren Billig-Akkus

Das Tesla Model 3 sollte mit seinen neuen Tesla-Akkus erst China und dann den Rest der Welt erobern. Doch jetzt mehren sich Berichte, dass die Batterie nichts taugt.

Tesla Model 3 wird gerügt für schlechte Verarbeitung

Bereits vor etwa zwei Monaten wunderten sich Kenner der Autoindustrie, wie es Tesla schaffen konnte das neue Tesla Model 3 zu einem Sparpreis in China anzubieten. Als Grund wurde angeführt, die Batteriematerialien seien einfach günstiger, statt den bisher für Tesla-Akkus verwendeten Zellchemies wurden für das überarbeitete Model 3 Standard Range+ aus der Gigafactory Shanghai ein kobaltfreier Akku mit Lithium-Eisenphosphat-Chemie (LFP) verwendet. Doch jetzt kommt die böse Überraschung zu den Autos, die nach und nach auch Europa und Deutschland erreichen.

Auf dem chinesischen Elektroautoportal d1ev beklagen sich nun aber zunehmend Nutzer über eine schwache Ladeleistung und mangelhafte Reichweite bei den neuen LFP-Akkus. Die Reichweite der LFP-Batterie sei unter winterlichen Bedingungen stark beeinträchtig. Schlimmer noch: eine Ladung der Batterie auf bis zu 100 Prozent sei gar nicht möglich. Ein Nutzer aus Peking etwa beschrieb, wie ihm bei voller Ladung eine Reichweite von möglichen 420 Kilometern angezeigt wurde. Doch schon nach 214 Kilometern waren nur noch fünf Prozent Ladung fürs weitere Fahren übrig.

Floppt das neue Tesla Model 3 in China?

Immer mehr enttäuschte Nutzer in China wollen nun den neuen Tesla Model 3 Standard Range+ gegen die früheren Modelle eintauschen, die noch mit der alten Zellchemie gebaut wurden. Nun wird darüber spekuliert, dass vermutlich der Entwicklungszeitraum für die neuen LFP-Akkus im Vergleich zu früheren Tesla-Akkus mit zwölf Monaten einfach viel zu kurz war und dass man in der Gigafactory Shanghai nicht ausreichend genug die neuen Batterien getestet habe.

Wie gefährlich das Tesla-Akku nicht nur im Tesla Model 3 sein kann, beweist dieser Unfall, bei dem ein Tesla explodiert ist. An anderer Front heizt Tesla-Chef Elon Musk die Gerüchte um eine Übernahme von Daimleran. Dabei schummelt sein Unternehmen Tesla auch schon mal in seinen Angaben zur Reichweite.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.