Ohne einen WLAN-Router im Haus läuft heutzutage nur wenig. Bisher stellte das nur selten ein Problem dar, da die Geräte leicht erhältlich waren und oft beim Abschluss eines Netzanschlusses kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Das könnte sich aber bald ändern, denn Berichten zufolge werden Router immer knapper, was auch für dich Konsequenzen haben könnte.

Bloomberg warnt: WLAN-Router könnten knapp werden

WLAN-Router sind das Tor, dass alle internetfähigen Geräte in unseren Haushalten mit dem World Wide Web verbindet. Nicht nur Computer und Fernseher, sondern auch unzählige andere Gerätschaften wie Smarthome-Systeme sind vom Anschluss an das Internet abhängig.

Wie sehr wir uns auf das Internet verlassen, könnte in den kommenden Monaten deutlicher als je zuvor werden, denn laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Bloomberg werden WLAN-Router immer knapper. In den USA gibt es jetzt bereits Lieferengpässe und bis zu sechswöchige Verzögerungen bei der Lieferung der Geräte.

Grund dafür ist die anhaltende Chipkrise, die auf die globale Pandemie zurückzuführen ist. Als das Virus begann sich zu verbreiten, gingen viele Hersteller davon aus, dass während der Pandemie die Nachfrage zurückgehen und weniger Chips benötigt werden würden. Diese Einschätzung war jedoch ein Fehler, denn tatsächlich ging durch den neuen Fokus auf die Arbeit im Home Office die Nachfrage für technische Geräte durch die Decke. Hinzu kam, dass die Chiphersteller durch die Beschränkungen in ihren Fabriken nicht mehr so viel herstellen können wie zuvor. Besonders betroffen sind Netzwerkchips, die für die Herstellung von WLAN-Routern essenziell sind.

Folgen für die Nutzer: Damit musst du rechnen

Nach Spielekonsolen wie der PlayStation 5 und Smartphones wie dem iPhone könnten jetzt also auch WLAN-Router knapp werden, was auch für dich als Endnutzer Folgen hätte. Sollte die Situation sich weiterhin verschärfen, musst du damit rechnen, dass die Preise für Internet-Router deutlich steigen könnten.

Das Magazin Heise Online rechnet außerdem damit, dass die kostenlosen „Router-Dreingaben“ wegfallen könnten, die es für gewöhnlich beim Abschluss eines Internetvertrags gibt. Vor allem bei kleineren Herstellern dürfte dieses Problem als Erstes deutlich zu spüren sein.

Wie sicher ist dein eigener WLAN-Router? Das kannst du mit nur einem Klick selbst herausfinden und testen. Der beliebte AVM-Router „FritzBox 7530“ hat kürzlich ein großes und wichtiges Update erhalten.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.