Wenn du gerne und häufig beim Online-Händler eBay einkaufst, wird es bald auch bei deinem Konto eine Veränderung geben, was die eBay-Zahlungsmethoden angeht. Das hat der Vorstandschef des UNternehmens in einem Interview verraten.

eBay-Zahlungsmethoden werden wieder erweitert

Wenn du schon einmal auf dem Onlinemarktplatz eBay einkaufen warst, dann weißt du, dass es viele verschiedene Methoden gibt, die fällige Summe für deinen Einkauf zu begleichen. Du kannst mit Paypal bezahlen oder mit deiner Kreditkarte, Apps wie Google Pay oder Apple Pay, per Banküberweisung oder Lastschrift. eBay-Zahlungsmethoden sind in Hülle und Fülle vorhanden, aber Kryptowährungen wie Ethereum oder Bitcoin wurden bislang nicht akzeptiert. Das könnte sich schon bald ändern.

Bei eBay kannst du momentan die folgenden Zahlungsmethoden verwenden:

  • Kreditkarte oder Debitkarte
  • PayPal
  • PayPal-Guthaben
  • Apple Pay (sowohl über den Browser als auch über die eBay-App)
  • Google Pay
  • Klarna-Sofortüberweisung
  • Banküberweisung
  • Lastschrift
  • Nachnahme
  • Barzahlung bei Abholung / Übergabe
  • Online-Zahlungsmethoden wie z.B.: Allpay.net, CertaPay, Nochex.com, XOOM

Noch kein genauer Zeitplan bekannt

In einem Fernsehinterview mit dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC verkündete der eBay-Vorstandschef Jamie Iannone, dass das Unternehmen schon länger in Betracht zieht, digitale Währungen wie etwa Bitcoin zuzulassen. „Wir sehen und weiter nach anderen Möglichkeiten wie Kryptowährungen um“, sagte Iannone über mögliche zukünftige eBay-Zahlungsmethoden. Konkrete Zeitpläne scheint es allerdings noch nicht zu geben.

Dabei ist der Konzern natürlich nicht ganz uneigennützig. Eine Erweiterung des Spektrums von eBay-Zahlungsmethoden könnte laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, wie schon bei der Einführung von Google Pay und Apple Pay, zu deutlichen Kursgewinnen an der Börse führen.

Hier findest du eine komplette Übersicht über alle eBay-Zahlungsmethoden, die es bisher schon gibt. Wenn du bei eBay nach einer PlayStation 5 suchst, solltest du vorsichtig sein, denn es gibt einige Fake-Angebote. Daher sollte dich ein Anzeichen immer misstrauisch machen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.