Hin und wieder kann es vorkommen, dass Schadsoftwares eingeschleust wird. Tatsächlich gibt es eine Malware, die in etlichen iOS-Apps zu finden ist. Allerdings ist die Lage noch etwas unklar.

Malware in iOS-Apps: So kam es dazu

Aktuell läuft ein Prozess zwischen Epic Games und Apple. Aufgrund des Prozesses kam eine Nachricht, die viele iOS-Nutzer:innen überraschen wird. Und zwar hat sich vor einigen Jahren eine Malware eingenistet. Sehr viele Apps waren betroffen. Zudem wurden die betroffenen Apps millionenfach heruntergeladen.

Der größte Angriff auf iOS-Apps ereignete sich im Jahr 2015. Damals wurde eine Malware eingeschleust, die sich „XcodeGhost“ nennt. Vermutlich haben das Einige gehört, doch nun wurde auch das Ausmaß öffentlich gemacht. 9to5Mac hat unter anderem berichtet, dass im Rahmen des Epic vs. Apple-Prozesses herauskam, dass rund 128 Millionen iOS-Nutzer:innen betroffen waren.

Lage noch unklar

Die Malware war ursprünglich aus China und infizierte sehr viele iOS-Apps. Anstatt dass Apple sich an seine Kund:innen wandte, verheimlichte das Unternehmen mehr oder weniger die Malware. Es gab eine FAQ-Seite mit den 25 bekanntesten infizierten Apps. Was Apple weiter geplant hat, ist noch unklar.

Das Ausmaß der Malware wurde nun durch interne Mails bekannt. Zudem solltest du diese Apps löschen, weil sie eine Schadsoftware tragen. Und Android-User:innen sollten aufpassen, denn eine Malware stiehlt deine Passwörter.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.