Digital Life

Aufkleber drucken: Online-Anbieter und wie es auch Zuhause klappt

Lustige Aufkleber selber drucken? Das ist einfacher als du vielleicht denkst. Wir zeigen, wie es möglich ist.
Lustige Aufkleber selber drucken? Das ist einfacher als du vielleicht denkst. Wir zeigen, wie es möglich ist.
Foto: Signal
Artikel von: Paul Radestock
Wenn du schon immer einmal deine ganz eigenen Aufkleber drucken wolltest, dann ist es jetzt höchste Zeit. Wir zeigen dir, was du brauchst, um die Klebebilder selbst herzustellen, aber auch Online-Anbieter, die sich lohnen, haben wir für dich parat.

Egal, ob du deinem Bierkühlschrank den letzten Schliff verleihen willst oder du noch ein paar starke Motive für deinen neuen Laptop suchst: Eigene Aufkleber drucken ist im Trend und du kannst deiner Kreativität dabei vollen Lauf lassen. Am meisten Eindruck schinden deine selbsterstellten Sticker natürlich, wenn sie direkt druckfrisch aus deinem Home Office stammen, aber auch Online-Anbieter sind eine geeignete Alternative. Egal, ob du deine Aufkleber also selber drucken möchtest oder einem Profi den Spaß überlässt: Wir zeigen, worauf du achten solltest.

3D-Drucker kaufen - Einiges solltest du beachten
3D-Drucker kaufen - Einiges solltest du beachten

Aufkleber drucken: Diese Möglichkeiten hast du

Wer Aufkleber drucken möchte, der kann es sich heutzutage mehr als leicht machen. Mit ein paar wenigen Klicks ist der passende Online-Anbieter gefunden, ein paar weitere Klicks das Motiv und die Größe ausgewählt und schon geht dein Auftrag in den Druck. Die meisten Anbieter halten das Prozedere einfach und auch preislich gesehen kann man sich nicht beklagen. Dabei spielt allerdings oft die Auflage deiner Bestellung eine Rolle. Logischerweise gilt: Desto mehr Aufkleber du drucken lässt, desto günstiger werden selbige im Einzelnen.

Doch nicht immer oder vor allem dann, wenn du noch ein paar wenige individuelle Motive zum Kleben bringen möchtest, lohnt sich der Weg zum Fachmann. Aufkleber drucken kannst du auch ganz unkompliziert von Zuhause aus. Für die stylischen Selfmade-Sticker ist dabei kaum mehr nötig, als ein passender Drucker. Was du noch brauchst und wie es garantiert klappt, erklären wir dir im späteren Verlauf des Texts. Nachfolgend haben wir erst einmal eine kleine Auswahl an Anbietern, die dir deine Aufkleber drucken, für dich vorgestellt.

Aukfleber drucken lassen: Lohnenswerte Online-Anbieter

Mittlerweile haben viele Firmen, die sich allgemein der Kunst des Druckens verschrieben haben, auch die Möglichkeit seine eigenen Aufkleber drucken zu lassen in ihr Angebot aufgenommen. Der wohl bekannteste Online-Anbieter dürfte Vistaprint sein, wo du neben Aufklebern noch eine breitgefächerte Auswahl an weiterem Werbematerial sowie Handy-Hüllen und Bekleidung hast. Die individuell von dir erstellten Klebebilder bekommst du ab 4,49 Euro. Als Geschäftskunde kannst du dabei sogar die Mehrwertsteuer sparen. Vistaprint bietet dir neben gewöhnlichen Stickern auch Etiketten, Visitenkarten (die kleben können) sowie Versandaufkleber und spezielle Sticker für Draußen.

Ein weiterer bekannter Anbieter um Aufkleber drucken zu lassen ist Flyeralarm. Bei Flyeralarm bekommst du Sticker, Briefpapier und sogar spezielle Dinge wie Tischsets bedruckt. 100 selbstgestaltete Aufkleber kosten dich etwa 25 Euro, der Preis sinkt jedoch, wenn du eine größere Bestellung orderst. In größeren Städten wie München oder Berlin kannst du dich sogar vor Ort beraten lassen und deine Ware vor dem Kauf noch einmal begutachten. Besonders cool: Neben der Möglichkeit, deine Sticker besonders stark haftend machen zu lassen, bringst du sie mit der Neon-Option sogar im Dunkeln zum Leuchten und sorgst so für einen echten Hingucker.

Aufkleber selber drucken: So geht's

Wenn du deine Aufkleber selbst drucken möchtest, ist das ebenso unkompliziert. Vorausgesetzt, du hast die richtigen Hilfsmittel parat. Bevor du loslegst, stelle sicher, dass du ein Bildbearbeitungsprogramm wie GIMP, Photoshop oder, ganz klassisch, Paint auf deinem Rechner installiert hast. Außerdem muss dein Drucker natürlich dafür fit sein, eigene Aufkleber drucken zu können. Ob das geht erfährst du in der Regel im technischen Datenblatt des Geräts. Dieser Punkt ist besonders wichtig, da du dir sonst nur unnötig Gerät und Material zerstörst.

Zu guter Letzt benötigst du noch Aufkleberbögen. Klebefolie gibt es allerdings in nahezu jedem Schreibwarengeschäft und auch Online ist der Preis für eine solche nicht gerade hoch. Hast du dein Motiv per Bildbearbeitung zurecht gestutzt, kann es auch schon losgehen. Lege die Seiten vorerst einzeln in den Drucker, um ihn vorher zu testen und zu überprüfen, ob alle Einstellungen stimmen. Bist du mit dem Ergebnis zufrieden, kannst du die Massenproduktion deiner Selfmade-Sticker beginnen. Damit alles gut trocknet und du keinen klebenden Sticker-Salat hast, sorge für den nötigen Abstand der einzelnen Blätter und warte, bis diese abgekühlt sind.

Fazit: Aufkleber drucken ist ein Kinderspiel

Wie du sicher festgestellt hast, ist es kein Hexenwerk, deine eigenen Aufkleber zu drucken. Sowohl der Weg über einen Online-Anbieter, als auch die Do it yourself-Methode ist mehr als unkompliziert, vorausgesetzt, du hast die nötige technische Ausstattung. Außerdem zeigen wir dir hier, wie du mit dem Handy drucken kannst. Was du tun kannst und welche Tricks dir helfen, wenn die Patrone mal wieder leer ist, verraten wir dir ebenfalls.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de