Digital Life

Windkraft für die Zukunft: Neuartige Turbinen könnten Windräder ersetzen

Könnten Windräder bald Vergangenheit sein? Eine neue Technologie soll effektiver sein.
Könnten Windräder bald Vergangenheit sein? Eine neue Technologie soll effektiver sein.
Foto: Hundley_Photography/Getty via Canva.com
Wie nutzen wir die Windkraft am effektivsten? Eine Firma aus Norwegen arbeitet an einem neuen Konzept, das deutlich effektiver sein soll als die großen Windräder auf dem Land.

Die Windkraft ist in Deutschland nicht unumstritten. Zum einen ist der Wind eine unendliche Ressource, doch die großen Windräder, die genutzt werden, um seine Kraft in Strom umzuwandeln, haben einen schlechten Ruf. Genau deswegen werfen wir heute einen Blick auf eine Innovation, die den Markt für immer verändern könnte.

Gletscherschwund: "Wir haben 14 Mal den Bodensee verloren"
Gletscherschwund: "Wir haben 14 Mal den Bodensee verloren"

Wie nutzen wir die Windkraft effektiv?

Dass die Windkraft ein gewaltiges Potenzial birgt, ist hinlänglich bekannt. Wind wird es immer geben und besonders im Hinblick auf die Klimakrise ist es wichtig, diese unerschöpfliche und umweltfreundliche Energiequelle anzuzapfen. Doch ob das mit den großen Windrädern gelingen wird, bleibt fraglich. Häufig wird kritisiert, dass diese Metallungetüme zu laut und zu groß seien. Zusätzlich stellen sie außerdem eine Gefahr für die Tierwelt da, weil die riesigen Rotoren Vögel bedrohen.

Die Firma Wind Catching Systems aus Norwegen arbeitet deshalb daran, eine Alternative zu großen Windrädern zu entwickeln. Das Projekt trägt den Namen "Windcatcher" und soll nach Angaben des Konzerns deutlich effektiver sein als herkömmliche Windräder.

Enorm effektiv und leicht zu warten

Bei dem Windcatcher handelt es nicht etwa um ein großes Windrad, sondern vielmehr um ein etwa 320 Meter hohes Gitterkonstrukt aus vielen kleinen Windrädern, die auf einer schwimmenden Plattform im Meer zum Einsatz kommt. Die Wartung soll deutlich einfacher sein als bei einem normalen Windrad, berichtet das Magazin golem.

Ein weiterer enormer Vorteil ist, dass der Windcatcher selbst bei starken Winden genutzt werden kann. Während ein normales Windrad ab einer Windstärke von 6 abgeschaltet werden muss, kann der Windcatcher selbst bei hohen Windgeschwindigkeiten noch aktiv sein und Strom produzieren. Laut der Firma soll ein einziger Windcatcher pro Jahr etwa fünfmal so viel Strom liefern wie die derzeit größten Windräder. Damit könnte ein einziger Windcatcher etwa 80.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Es gibt auch noch andere Firmen, die an innovativen Lösungen arbeiten, um die Windkraft mit neuen Technologien besser nutzen zu können. Vortex Bladeless arbeitet beispielsweise an einem Oszillator, der bald überall aufgestellt werden und so die großen Windräder ablösen könnte. Bis 2030 will ein Unternehmen aus den USA die Kernfusion nutzbar machen und so die Energieprobleme der Welt lösen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de