Das Warten hat ein Ende, denn vor wenigen Tagen ist Huaweis hauseigenes Betriebssystem für Smartphones mit dem Namen „Harmony OS“ offiziell veröffentlicht worden und steht ab sofort zur Verfügung. Beim Wechsel von Android auf das neue OS gibt es einen entscheidenden Vorteil.

Harmony OS: Der Umstieg bringt viele Vorteile

Seit einigen Tagen können Huawei-Kund:innen auf Ihren Handys den Sprung von Android auf das brandneue HarmonyOS wagen. Der Umstieg gestaltet sich kinderleicht, deine bestehenden Apps sowie deine Daten (bis auf Google-Anwendungen) werden ohne große Probleme einfach vom System übertragen.

Damit möglichst viele Nutzer:innen auf das neue Betriebssystem umsteigen, lockt Huawei jedoch mit wichtigen Vorteilen und Neuerungen, die der Wechsel mit sich bringt. Teil dieser Änderungen sind beispielsweise eine um fast 10 Prozent erhöhte Batterielaufzeit, einen Performance-Boost für dein Huawei-Handy, ein neuer Homescreen, ein Control Panel, Gestensteuerung und neue Widgets. Doch es gibt noch einen weiteren Vorteil, der bisher nur wenigen Nutzer:innen bekannt wer. Nachdem du nämlich das Upgrade auf HarmonyOS gewagt hast, sparst du eine ganze Menge Speicherplatz ein.

Besseres Speicherplatz-Management durch Harmony OS

Das wurde von dem Magazin Huawei-Central entdeckt. Testweise führten sie auf einem Huawei-Smartphone mit einer Speicherkapazität von 256 Gigabyte durch. Vor dem Umstieg waren 224,95 GB des Speichers belegt, nach dem Upgrade waren es lediglich 217,83 GB. Das ist eine Ersparnis von fast 7 Gigabyte. Von diesem Vorteil dürftest du vor allem dann profitieren, wenn du ständig mit einem vollen Speicher zu kämpfen hast.

Eigentlich war der Release von Harmony OS schon für das Jahr 2020 vorgesehen, doch wegen einiger Verzögerungen erfolgte der Release erst kürzlich. Nachdem Huawei von Amerika mit Handelssanktionen belegt wurde, hatte der Hersteller Probleme mit sinkenden Absatzzahlen bei den Handyverkäufen, doch darüber macht sich der Konzern keine Sorgen, den sie könnten „auch ohne Handy-Verkäufe überleben“.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.