Vor Kurzem hat Microsoft mit Windows 11 die nächste Generation des weltberühmten Betriebssystems angekündigt. Private Nutzer:innen dürfen sich bald über ein kostenloses Upgrade auf die nächste Evolutionsstufe von Windows freuen. Wir verraten dir, wie du überprüfst, ob dein PC oder Laptop fit für Windows 11 ist.

Windows 11 wird ein kostenloses Upgrade

Nutzer:innen, die über eine gültige Lizenz für Windows 10 verfügen, können auf ihrem System kostenlos das Upgrade auf Windows 11 ausführen, zumindest sofern das Gerät die minimalen Systemvoraussetzungen erfüllt. Damit setzt der Konzern die junge Tradition fort, die Upgrades auf neue Windows-Betriebssysteme für Privatpersonen kostenlos zu machen.

Das sind die minimalen Systemanforderungen

Gegenüber Windows 10 wurden auch an den minimalen Systemanforderungen für Windows 11 einige Änderungen vorgenommen. Hier sind die Anforderungen an deinen PC beziehungsweise deinen Laptop:

  • Prozessor: 1 GHz oder schneller (mindestens zwei Kerne)
  • Arbeitsspeicher: 4 Gigabyte
  • Speicherplatz: 64 GB
  • Grafikkarte: DirectX 12 kompatible Grafikchips / WDDM 2.x
  • Display: 9 Zoll oder mehr mit HD-Auflösung (720p)

Zudem solltest du beachten, dass für die Installation und die Aktivierung von Windows 11 eine Internetverbindung und einen Microsoft-Account benötigt wird. Weiterführende Informationen findest du auf der Informationseite von Microsoft.

Erfüllt dein Computer die Systemanforderungen? Mache den Test

Ob dein Computer kompatibel ist und Windows 11 unterstützt, kannst du ganz einfach herausfinden, indem du die PC Health Check-Anwendung von Microsoft herunterlädst. Diese Diagnose-App analysiert dein System und sagt dir abschließend, ob du Windows 11 auf deinem Gerät installieren kannst, sobald es verfügbar ist. Hier geht es zum Download (er startet automatisch).

Wir verraten dir in unserer Zusammenfassung, welche Änderungen dich im neuen Windows 11 erwarten und auf welche Funktionen du dich freuen kannst. Wie das neue Startmenü von Windows 11 aussehen wird, kannst du dir hier ansehen.

Quelle: Microsoft

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.