Das Internet hat sich über die Jahre extrem stark gewandelt und entwickelt. Es wird immer smarter und intelligenter. Dieser Prozess soll nicht gestoppt, sondern vielmehr ausgeweitet werden. In Zukunft sollen dann An- und Abfragen im Internet noch intelligenter gelöst und beantwortet werden. Im Zeitalter des Web 2.0 soll auch schon in absehbarer Zeit eine Erweiterung kommen: Das Web 3.0. Eine Definition davon wirst du im Folgenden lesen.

Web 3.0: Definition für Laien

Seit einigen Jahren durchläuft auch das Internet eine Evolution. Dabei geht es darum, wie man so smart wie möglich das Maximum herausholt. Die Antwort darauf könnte Web 3.0 sein. Die Definition, die nachfolgend kommt, soll dir dabei helfen, die höhere Stufe des Internets zu vestehen.

Bei Web 3.0 handelt es sich im Grunde genommen um das semantische Web. Das bedeutet, dass Maschinen Informationen auswerten, die von Menschen ins Internet gestellt wurden. Das ist deshalb sinnvoll, weil die Datenmengen größer werden und Menschen irgendwann mal nicht mehr in der Lage sein werden, diese vollends auszuwerten. Hier können Maschinen Abhilfe schaffen.

Mehrere Dinge beziehungsweise Themen sollen dann verknüpft werden, damit schnellere und intelligentere Suchergebnisse auftauchen. Dies soll dann mithilfe der Bedeutung, sprich der Semantik, geschehen, die zuvor von Menschen eingetragen und von Maschinen ausgewertet wurden. Dabei spielen Suche und Analyse eine entscheidende Rolle.

Diese Technologien werden ebenfalls angwendet

Noch ist das Web 3.0 in der Entwicklung. Ein smarter Ansatz wurde 2017 abgeschafft: Google Instant Search. Hier wurden dir bei der Eingabe bereits Vorschläge angezeigt. In diese Richtung könnte auch das Web 3.0 gehen. Eine wichtige Rolle spielt auch die Künstliche Intelligenz. Dabei soll es möglich werden, dass Maschinen mehr oder minder wie Menschen denken und Informationen ausspucken, die die Bedürfnisse der Nutzer:innen stillen.

Außerdem soll das Internet durch Web 3.0 dezentraler und transparenter werden. Da du nicht mehr auf Anbieter et cetera angewiesen bist, kannst du deine Daten selbst kontrollieren. Doch grundsätzlich soll Web 3.0 das Internet noch effizienter, intelligenter und nutzerfreundlicher machen.

Ein negativer Aspekt könnte sein, dass Fake News, Bots und so weiter sich noch stärker ausbreiten könnten. Da Web 3.0 auf Informationen und Erfahrungen angewiesen ist, könnte es zu einem verfälschten Algorithmus kommen, der User:innen mit möglichen Falschinformationen versorgen kann.

Fazit: Eine durchaus gute Entwicklung

Da mittlerweile das Internet ein fester Bestandteil unserer Lebens geworden ist, wäre es durchaus sinnvoll, dass sich das Web weiterentwickelt. Die Web 3.0-Definition sollte dir zeigen, welche Vor- und auch Nachteile die Weiterentwicklung des Internets hat. Grundsätzlich sind die Vorteile noch größer. Nachfolgend haben wir für dich noch weitere Tipps parat: So kannst du unter anderem deine Internet-Geschwindigkeit testen. Und wenn du noch einen Anbieter für mobiles Internet suchst, dann solltest du von diesen deine Finger lassen.

Quellen: Seo-Analyse, Binance Academy, Wolf of Seo

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.