Im Rahmen des digitalen Events „The B Word – How Institutions Can Embrace Bitcoin“ wurde die marktstarke Kryptowährung ganz genau unter die Lupe genommen. Thema waren am Mittwoch mitunter der Stromverbrauch, die (Weiter-)Entwicklung der Technologie hinter dem Bitcoin und gesetzliche Regulierungen, um ihn zu kontrollieren. Neben Elon Musk und Jack Dorsey äußerten sich dort auch Cathie Wood, Steve Lee und weitere.

Bitcoin als Werkzeug für wirtschaftliches Empowerment

Spätestens seit die Geschichte des 21-jährigen Bitcoin-Millionärs Dadvan Yousuf die Runde machte, machen sich wohl viele Menschen Gedanken über Bitcoin als Werkzeug für wirtschaftliches Empowerment. In ebendiesem Punkt sprach Steve Lee, Product Manager bei Square, mit Musk, Dorsey und Wood. Alle drei spiegeln als Unternehmer:innen und Influencer:innen wesentliche Größen der Bitcoin-Branche wider.

In dieser Sache sprach der Tesla-CEO unter anderem die Haltung vieler seiner Kritiker an. Diese würden sich über die Macht der Unternehmen echauffieren und zugleich eine stärkere Regierung verlangen. Eindrucksvoll konstatierte Musk: „Wenn du Konzerne hasst, solltest du wirklich die Regierung hassen.“ Umso wichtiger sei die Rolle des Bitcoin zur Dezentrilisierung der Finanzmärkte.

Tatsächlich sind mit der Blockchain und dem Bitcoin, aber ebenso mit Iota und seinem Tangle diverse Chancen gegeben, um Individuen zu stärken. Abzuwarten bleibt jedoch, wie sich die Märkte in den kommenden Jahren entwickeln.

Elon Musk treibt Krypto-Kurse hoch

„Ich besitze Bitcoin, Tesla besitzt Bitcoin, SpaceX besitzt Bitcoin“, erklärte Musk im Gespräch und bestätigte darüber hinaus, dass er selbst zudem Ethereum und Dogecoin besitze. Er halte daher nichts davon, den Preis nach oben zu treiben und dann zu verkaufen. „Wenn der Preis von Bitcoin fällt, verliere ich Geld. Ich mag pumpen, aber ich werfe kein Geld weg.“ Elon Musk wolle, dass der Bitcoin erfolgreich ist.

Auch werde der Kauf von Teslas mittels Bitcoin wieder möglich sein, sobald dieser „ungefähr zur Hälfte aus erneuerbaren Energien betrieben wird“. Der Unternehmer zeigt sich optimistisch, „dass das der Fall sein wird“. Hier kannst du dir übrigens alle Beiträge des „The B Word“-Events ansehen.

Auch die Community scheint Elon Musk zu glauben. Kurze Zeit, nachdem er diese scheinbar magischen Worte ausgesprochen hatte, schoss der Bitcoin-Kurs nach oben. Zwischenzeitig hatte dieser sogar die 32.000-US-Dollar-Marke überschritten. Ähnliches zeigte sich auch beim Ethereum-Kurs. Der Ether kletterte seit geraumer Zeit erstmals wieder über 2.000 US-Dollar.

Quelle: The B Word

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.