Wahrscheinlich hattest du das Problem selbst schon einmal: Dir ist aus heiterem Himmel der Computer abgeschmiert, du willst ihn neu aufsetzen, aber das CD-Laufwerk funktioniert nicht oder du hast erst gar keins verbaut. Selbst, wenn ein solches Laufwerk vorhanden ist und funktioniert, hat nicht jeder eine CD mit der aktuellen Windows-Version zur Hand. Für diesen Fall kann es helfen, sich einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen. Mit dem externen Speichermedium umgehst du alle Eventualitäten und bist immer gerüstet, wenn es Zeit für ein frisches Windows wird.

Bootfähigen USB-Stick erstellen: Das sind deine Möglichkeiten

Warum es sich lohnen kann, einen bootfähigen USB-Stick zu erstellen, liegt auf der Hand: Du benötigst nie wieder eine Windows-CD, um deinen PC neu aufzusetzen oder ihn zu resetten. Außerdem kannst du mit einem solchen Stick ganz entspannt von einer HDD auf eine SSD aufrüsten, dein Windows 7 auf eine neuere Version, wie beispielsweise Windows 10, upgraden und du benötigst auch in der Zukunft dafür kein CD- oder DVD-Laufwerk mehr.

Um auf Windows 10 zu upgraden, kannst du dir im Übrigen die aktuellste Version ganz einfach bei Microsoft herunterladen. Das Upgrade ist dabei für dich sogar kostenfrei, für den dauerhaften Einsatz von Microsofts Betriebssystem benötigst du jedoch einen Lizenzschlüssel. Diesen gibst du jedoch erst während oder sogar nach der Installation ein, weswegen dabei keine Eile gefragt ist.

Für die Erstellung des bootfähigen USB-Sticks benötigst du nichts weiter als die Windows 10 ISO-Datei, die du herunterladen musst, mindestens 8 Gigabyte freien Speicher auf deinem USB-Stick sowie ein Tool, mit welchem du die Software auf deinen kleinen Datenhelfer aufspielst. Danach verfährst du ganz einfach wie folgt.

Bootfähigen USB-Stick erstellen per Microsoft Media Creation Tool

Mit dem Microsofts hauseigenem Media Creation Tool wird dein USB-Stick im Handumdrehen bootfähig gemacht. Du musst keine weiteren speziellen Einstellungen vornehmen und einfach der Anleitung auf dem Bildschirm folgen beziehungsweise die nachfolgenden Schritte befolgen, damit alles klappt.

  1. Lade dir das Microsoft Media Creation Tool von der offiziellen Seite des Anbieters herunter.
  2. Nun startest du das Programm und wählst die gewünschte Aktion, in diesem Fall „Installationsmedium erstellen“, aus.
  3. Jetzt entscheidest du dich für die passende Sprache, die Architektur (32- oder 64-Bit) und die Edition deines Betriebssystems (Windows 10).
  4. Klicke auf „Weiter“ und wähle im folgenden Punkt das passende Installationsmedium, in diesem Fall den „USB-Stick“ aus.
  5. An dieser Stelle hast du noch einmal die Möglichkeit, auch exakt den von dir eingesteckten USB-Stick als Datenträger zu wählen.
  6. Installiere die Software zum Booten von deinem USB-Stick.
  7. Mit „Fertigstellen“ bringst du den Vorgang anschließend zum Abschluss.

So kannst du von deinem USB-Stick booten

Hast du dir erstmal einen bootfähigen USB-Stick erstellen können, dann ist es ganz einfach, von diesem aus deinen PC hochzufahren oder ihn neu aufzusetzen. Dies geschieht in der Regel über den Bootmanager oder das BIOS deines Rechners.

  1. Öffne das BIOS beziehungsweise den Bootmanager. Dazu drückst du noch während der PC hochfährt, je nach Modell deines Mainboards, die Tasten „F2“, „F8“, „F12“, „ENTF“ oder „ESC“.
  2. Im BIOS navigierst du dich mit den Pfeiltasten zum Punkt „Laufwerke“ oder direkt zum gewünschten „Boot-Medium“.
  3. Wähle hierbei deinen bootfähigen USB-Stick aus.
  4. Hast du per „Enter“ bestätigt, dürfte dein PC nun mit der getätigten Auswahl neu starten.

Fazit: Einen bootfähigen USB-Stick erstellen ist ganz einfach

Vorbei sind die Zeiten, wo es dir ein Graus war, deinen Computer frisch aufzusetzen. Mit einem bootfähigen USB-Stick wird die ganze Sache absolut unkompliziert. Doch was kannst du tun, wenn dein USB-Stick gar nicht erst erkannt wird? Und worauf solltest du vor allem bei billigen USB-Sticks achten? Auch auf diese Fragen haben wir natürlich die passenden Antworten parat.

Quelle: Ionos, Exone, Heise

Neueste Videos auf futurezone.de