Verbraucherschützer und das Landeskriminalamt (LKA) rufen Handy-Nutzer:innen immer wieder zur Vorsicht auf. Auch aktuell sind erneut Betrugs-SMS im Umlauf, die per Link zu Schadsoftware führen. Dabei ist die Masche unabhängig vom eigentlichen Provider wie Vodafone, der Telekom oder o2, denn in der betreffenden Nachricht ist lediglich vom „Mobilfunkanbieter“ die Rede.

Vodafone, Telekom und Co.: Das beinhaltet die Betrug-SMS

Die Telekom, Vodafone oder o2 schreibt dir eine SMS mit integriertem Link, weil es angeblich eine neue Nachricht für dich gibt? Dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um Betrug. Die Masche ist dabei fast immer die gleiche: Du wirst aufgefordert, den Link anzuklicken, um mehr zu sehen. Mit dem Link sollst du stattdessen aber Schadsoftware auf deinem Handy installieren. Dafür wirst du auf eine entsprechende Webseite weitergeleitet.

So erkennst du die Fake-Nachrichten

Betrug dieser Art kannst du leicht erkennen, wie mimikama berichtet. Zwei Merkmale weisen eindeutig darauf hin:

  1. Du kennst deinen Mobilfunkanbieter und weißt, wie er heißt. In der SMS steht aber kein konkretes Unternehmen wie Vodafone, o2 oder Telekom. Das ist ein Hinweis darauf, dass die Nachricht nicht aus offizieller Hand stammt.
  2. Wenn du dann einen Blick auf den Link wirfst, siehst du: Der Text hat nichts mit dem Anbieter zu tun. Damit kannst du von Betrug ausgehen und die Nachricht löschen.

Rettung für dein Handy: So geht es

Was tun, wenn du doch auf den Link geklickt hast? Wahrscheinlich landest du auf einer Webseite, die dich auffordert, ein Programm zu installieren. Solltest du dies nicht gemacht haben, bist du mit dem Schrecken davon gekommen. Die Schadsoftware hast du nicht installiert. In diesem Fall kannst du die SMS einfach löschen.

Solltest du allerdings der Aufforderung gefolgt sein und die Software installiert haben, musst du aktiv werden. In diesem Fall solltest du dein Handy auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Dadurch wird dein Smartphone in seinen Ursprungszustand versetzt. Außer deinen Einstellungen gehen dann auch auf dem Handy gespeicherte Daten verloren. Zusätzlich musst du noch deine gespeicherten Passwörter neu vergeben. Dann hast du aber dein Handy ohne Schadsoftware wieder.

Betrug per SMS nimmt zu (LKA warnt)

In letzter Zeit kommt es häufiger zu Betrugsversuchen per SMS. Selbst das LKA warnte Anfang August vor Nachrichten, die Nutzer in Gebührenfallen locken sollten. Du kannst dich gegen solche Betrügereien schützen, wenn du eine Nachricht erhältst. Am besten öffnest du die SMS nicht direkt, sondern wendest folgende Strategie an.

Überlege, ob der Stil zum Inhalt und vermeintlichen Absender passt. Wenn dir dein Netzbetreiber schreibt, dann mit seiner Firmierung. Im Zweifel besuchst du die Homepage der Firma, die dir angeblich geschrieben hat. Oder du googelst, ob gerade wieder verdächtige Nachrichten im Umlauf sind.

Quellen: mimikama, eigene Recherche

Neueste Videos auf futurezone.de