Seit längerer Zeit gibt es bereits die Möglichkeit, dein Smartphone, Tablet oder deine Smartwatch ganz ohne die Hilfe eines Kabels oder einer freien Steckdose zu mehr Akku zu verhelfen. Nutzt man die kabellose Möglichkeit, so spricht man meist vom sogenannten „induktiven Laden„. Was das genau bedeutet und worin die Vorteile liegen, haben wir nachfolgend für dich aufgeschlüsselt.

Induktives Laden: Die Kraft des Qi

Das induktive Laden ist schon seit geraumer Zeit ein stetiger Begleiter unseres Alltags. Vor allem aktuelle Wearables, wie beispielsweise deine AirPods oder andere Bluetooth-Kopfhörer oder auch die modernen Modelle von Smartwatches und Co. greifen auf die unkomplizierte Technik zurück. Doch wie funktioniert sie eigentlich überhaupt?

Beim induktiven Laden legst du das Gerät ganz einfach auf eine Art Ladefläche, die es mit dem nötigen Strom zur Akkufüllung versorgt. Kabel oder zusätzliche Geräte sind dabei, bis auf die Ladestation selbst, nicht nötig. Natürlich muss das Gerät, dessen Batterie du mit der Methode neues Leben einhauchen möchtest, mit der nötigen Technik ausgerüstet sein. Auf der Verpackung findest du jedoch meist den entscheidenden Hinweis in Form eines kleinen „q“ mit einem Halbkreis und einem darüberliegenden Punkt. Dieses steht für „Qi“, also den heutzutage weit verbreiteten Standard für das kabellose Laden.

Aus dem Chinesischen übersetzt bedeutet „Qi“ so viel wie „Lebensenergie“. Als Standard festgelegt wurde es vom WPC, dem Wireless Power Consortium, dem namhafte Hersteller wie zum Beispiel Apple, Samsung oder Sony angehören. Diese Hersteller versorgen vor allem ihre Highend-Geräte mit der Qi-Technologie. Neben den Modellen des iPhone 8 und aktuelleren Vertretern sind es hauptsächlich die Samsung Galaxy-Geräte, die Qi als Ladeform nutzen. Als Alternative gibt es noch etwaige Spezialhüllen, die die fehlende Technik in deinem Smartphone oder deinem Tablet ersetzen sollen.

Wie induktives Laden funktioniert

Das induktive Laden hast du möglicherweise über eine andere Form bereits in deinem Alltag kennengelernt. Selbst, wenn du nicht über ein Smartphone oder ein anderes Gadget verfügst, welches sich der Kraft des Qi-Standards bemächtigt, so hast du mit Sicherheit schon einmal von einem Induktionsherd gehört. Dieser arbeitet ganz ähnlich. In der Herdplatte befindet sich nämlich eine Spule, die ein magnetisches Feld erzeugt, über den der Strom in das Gerät, in diesem Falle der Kochtopf, fließt. Auch elektrische Zahnbürsten werden mittlerweile meist per Induktion geladen. Nur die Station ist dabei mit der Steckdose verbunden.

Ganz ähnlich läuft es auch auf dem Smartphone ab: Die Ladestation oder die entsprechende Schale ist mit einer Steckdose oder sogar dem USB-Anschluss deines Computers verbunden. In ihr befindet sich ebenfalls eine elektrische Spule, durch die ein Wechselstrom fließt. Durch diesen wird ein Magnetfeld erzeugt. Hinzu kommt eine Spule in dem jeweiligen zu ladenden Gerät. Wird diese mit dem Magnetfeld zusammengeführt, so wird der Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt, welcher anschließend in den Akku fließt. Dabei wird letzterer aufgeladen.

Welche Vorteile hat das kabellose Laden?

Durch das kabellose oder auch induktive Laden genießt du vielerlei Vorteile. Natürlich ist es großartig, wenn nervige Kabel schlicht und einfach überflüssig werden. Doch neben diesem Aspekt gibt es noch weitere Pluspunkte, die für die Qi-Technologie sprechen:

  • Der Komfort ist ein wichtiger Punkt, denn du sparst dir nicht nur die endlose Suche nach einem Ladekabel, sondern auch das Verheddern oder gar Brechen eines solchen fällt zukünftig weg. Außerdem sparst du dir im Idealfall eine Steckdose, denn induktive Ladeflächen gibt es mittlerweile sogar in Tischlampen und anderen Alltagsgeräten zu finden.
  • Der Qi-Standard erübrigt exklusive Kabel für spezifische Geräte. Im Klartext heißt das: Nutzt du ein iPhone, bist aber bei jemandem zu Gast, der lediglich Samsung-Handys in seinem Besitz hat, so kannst du per Qi-Ladefläche trotzdem dein Handy aufladen. Unterschiedliche Ladekabel verhinderten dies in der Vergangenheit.
  • Du kannst mit nur einer Ladeschale mehrere Geräte gleichzeitig aufladen, sofern die Ladefläche genügend Power dafür hat.
  • Öffentliche Ladestationen funktionieren ebenfalls oft induktiv. Hast du dein Ladekabel also einmal vergessen, hast du zumindest die Chance, in Bibliotheken, an Bahnhöfen oder sogar in einem modernen Restaurant dein Smartphone aufzuladen.

Neben den Vorteilen gibt es natürlich auch Nachteile, auf die wir näher eingehen wollen.

  • Dein Smartphone benötigt die entsprechenden technischen Voraussetzungen.
  • Dein Handy lässt sich, während es auf der Ladefläche liegt, nicht so unkompliziert verwenden, wie mit einem langen Ladekabel.
  • Hüllen oder Schalen um dein Smartphone zu schützen können zu Beeinträchtigungen beim Laden per Qi führen.
  • Eine genaue Platzierung ist bei günstigeren Ladestationen entscheidend, was auf Dauer nervig werden kann.
  • Induktives Laden kann sogar bis zu 50 Prozent länger dauern, als es mit einem Kabel der Fall ist, denn bei der drahtlosen Übertragung von Strom fließen weniger Milliampere.
  • Zwischen zehn und 20 Prozent der Energie können beim induktiven Laden verloren gehen.

Ist das induktive Laden gefährlich oder gesundheitsschädigend?

Hast du dich auch gefragt, welche Risiken für dich oder deinen Haushalt entstehen, wenn du auf induktives Laden umsteigst? Glücklicherweise beruhigt die einfache Antwort auf die Frage ungemein, denn meist ist die Reichweite des Magnetfeldes gering und die Ladestation stoppt die Aufladung meist automatisch, wenn sie einen ungünstigen Gegenstand in der Nähe des Magnetfeldes, beispielsweise eine Büroklammer, erkennen. Wird gerade kein Gerät aufgeladen, so drosseln viele Stationen auch ihre elektrische Spannung.

Fazit: Induktives Laden hat echtes Zukunftspotenzial

Da der Mensch dazu neigt, die für ihn unkomplizierteste Lösung anzustreben, könnte sich das induktive Laden durchsetzen. Der Verzicht auf Kabel ist ein Trend, der vor allem in Richtung Wearables seit Jahren seinen Siegeszug feiert. Vor allem die Qi-Ladestationen sind mittlerweile finanzierbar und die Technik wird stetig ausgebaut, so dass du mittlerweile sogar in Autos auf sie zurückgreifen kannst. Ein Nachteil bleibt jedoch bestehen: Noch dauert induktives Laden länger als mit einem Kabel. Was dagegen spricht, sein Handy kabellos zu laden, erklären wir dir hier genauer.

Quellen: eigene Recherche, Vodafone

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.