Veröffentlicht inDigital Life

„Reiner Betrug“: Investor schimpft Ethereum ein Schneeballsystem

Der ehemalige Wall Street-Händler Max Keiser sieht Ethereum und andere Altcoins äußerst kritisch.

Kryptowährungen
Ethereum ist nach Bitcoin die zweitstärkste Kryptowährung am Markt. © Getty Images/Jakub Porzycki/NurPhoto

Heute ist Max Keiser vorrangig als Journalist und Publizist bekannt, insbesondere für seine kritische Position gegenüber des globalen Finanzsystems. Auch als Krypto-Stratege hat sich Keiser im Laufe der letzten Jahre einen Namen gemacht. Während er den Bitcoin besser als Gold darstellt, sieht er in Ethereum und anderen Altcoins nichts als Betrug.

Ethereum und NFTs sind „reiner Betrug“

Seit mehr als 40 Jahren gilt Kitco als weltweit größter Einzelhändler und Full-Service-Anbieter von Edelmetallen. Längst beschränkt sich das Unternehmen aber nicht mehr auf diese Rolle. So gilt es mittlerweile als wichtige Quelle, für aktuelle Wirtschaftsnachrichten für Gold, Silber und andere Metalle. Auch Kryptowährungen spielen für den kanadischen Konzern eine zunehmend wichtige Rolle. Im Interview begrüßt die Kitco News-Moderatorin Michelle Makori daher Max Keiser.

Liegt der Fokus des Gesprächs in erster Linie auf dem Bitcoin, sind es doch die Worte, die der Stratege für Ethereum übrig hat, die am eindrucksvollsten scheinen.

„Nun, alles, was dezentralisiert ist oder auf anderen Protokollen aufbaut, wie zum Beispiel Ethereum, basiert auf zentralisierten Protokollen, die ich Müll nenne. Nehmen wir also Ethereum für eine Sekunde. Es ist komplett zentralisiert, alle Server befinden sich auf Serverfarmen von Unternehmen, sie können jederzeit abgeschaltet werden, die Transaktionen wurden viele Male rückgängig gemacht, es gibt einen riesigen Anteil von 70 Prozent Pre-Mine, so dass die Gründer die ganze Zeit Coins auf die Leute abladen. Und die Dinge, die auf Ethereum aufgebaut sind, wie NFTs, werden jeden Tag von den Leuten als Betrug entlarvt, sie sind reiner Betrug.“

Max Keiser (via Kitco News)
YouTube video

Bitcoin vs. Altcoins

Der Bitcoin hingegen löse „ein Problem, das die Menschen seit Hunderttausenden von Jahren haben – und das ist das Bedürfnis, Wert gegen Wert mit anderen Menschen über Raum und Zeit zu tauschen“. Gold eigne sich zwar dazu, Werte über lange Zeit hinweg zu erhalten, der physische Handel ist aber problematisch. Auf der anderen Seite steht das Fiat-Geld. Es lässt sich zwar einfach übertragen, „aber mit der Zeit inflationiert es aus der Existenz“. Ethereum sei ein einfaches „Schneeballsystem“.

Bisher habe es bei keinem Altcoin – dazu zählt Keiser auch Ethereum – irgendeine nützliche Entwicklung gegeben, „die sich nicht als völliger Betrug erwiesen hätte“. Auch würden sie in einer Grauzone existieren, die sich außerhalb aller Vorschriften befinde. Es gebe schlicht „keinen Grund für sie zu existieren“.

Quelle: Kitco News

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.