Veröffentlicht inDigital Life

Deine FritzBox funktioniert plötzlich nicht mehr? Überraschender Grund könnte Schuld sein

Nutzerinnen und Nutzer einer FritzBox könnten mit einem völlig neuen Problem konfrontiert sein. Dabei ist die Funktionsweise der Geräte seit dem 15. März in einem bestimmten Bereich eingeschränkt.

fritzbox-router
Der FritzBox-WLAN-Router ist besonders beliebt. © imago images/Lobeca

Wer seit wenigen Tagen Schwierigkeiten mit dem Router hat, könnte von einem durch die Telekom bedingten Problem betroffen sein. Das Unternehmen hatte kürzlich und bis zum 15. März zu einem FritzBox-Update aufgerufen. Grund dafür war einer Umstellung im Netz des Anbieters am selben Tag. Im Detail verlieren einige Geräte, die noch nicht mit der Firmwareversion 7.29 ausgestattet sind, einen Teil ihrer Funktionen.

Nötiges FritzBox-Update: Telekom warnte vor Ausfällen

In einem Blogbeitrag erklärte die Telekom, dass sie am 15. März eine Aktualisierung im eigenen Netzwerk vornehmen wolle, die eine weitere uneingeschränkte Nutzung der FritzBox unmöglich macht. Genauer sollte dies Geräte in Mitleidenschaft ziehen, die bislang noch unter speziellen Versionen laufen.

„Sollte eure FRITZ!Box mit der Version 7.25 bestückt sein, könnt ihr ab dem 15. März 2022 nicht mehr telefonieren. Euer Internetzugang wird weiterhin verfügbar sein. (…) AVM hat mit der Version 7.25 die TLS Schnittstelle für die verschlüsselte Kommunikation verwendet. Der Medienstrom RTP wird jedoch unverschlüsselt übertragen und dies ist gemäß Sicherheitsstandards nicht zulässig.“

Deutsche Telekom

Diese Versionen sollen per FritzBox-Update noch gesichert werden

Wie heise online berichtete, soll sich das Problem auch auf die Folgeversionen bis 7.29 beziehen können, auch wenn dies von der Telekom nicht explizit erwähnt wurden. Im Detail liegt bei den genannten Firmwareversionen ein Fehler vor, durch den die Sprachdaten fälschlicherweise unverschlüsselt an den Provider übertragen werden

Wer dagegen eine Vorgängerversion von 7.25 verwendet, soll weiterhin ohne Probleme telefonieren können. Empfohlen wird veraltete Software von der Telekom jedoch generell nicht. Ein FritzBox-Update sei im aktuellen Fall und immer ratsam, um den Router für bestmögliche Sicherheit auf dem neuesten Stand zu halten.

Welche Version hat meine FritzBox?

Um herauszufinden, ob dein Gerät die genannte Firmware bereits verwendet oder ein FritzBox-Update nötig hat, kannst du die Benutzeroberfläche prüfen. Unter „System“ > „Update“ im Reiter „FritzOS-Datei“ findest du die Versionsnummer.

Hinweis: Zuvor muss die „erweiterte Ansicht“ aktiviert werden. Diese Möglichkeit hast du über das Drei-Punkte-Menü am rechten oberen Rand der Benutzeroberfläche.

Wie kann ich meine FritzBox aktualisieren?

Ist die Software älter, kannst du das FritzBox-Update manuell ausführen. Nötig ist dazu eine aktive Internetverbindung:

  • Rufe die Benutzeroberfläche deiner FritzBox auf.
  • Klicke auf „System“ > „Update“.
  • Über die Schaltfläche „Neues FRITZ!OS suchen“ gelangst du zur Option „Update jetzt starten“.
  • Klicke darauf, um den Prozess zu starten.

Ist kein Online-Update möglich, kannst du die FritzBox auch offline auf den neuesten Stand bringen (Anleitung). Ansonsten lässt sich über „System“ > „Update“ > „Auto-Update“ auch die Option „Über neue FRITZ!OS-Versionen informieren und neue Versionen automatisch installieren“ einschalten. Dann musst du keine manuellen Aktualisierungen mehr vornehmen.

Übrigens: Für verbesserte Funktionalität hat AVM kürzlich ein eigenes Update für die FritzBox 6580 5G und 6480 LTE veröffentlicht.

Quellen: Deutsche Telekom, AVM

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.