Immer wieder wird die Mobilitätswende als eines der wichtigsten Anliegen im Kampf gegen den voranschreitenden Klimawandel dargestellt. Die Förderung von Elektroautos soll ihre Attraktivität erhöhen und die Wende somit beschleunigen. Was aber geschieht, wenn die Zuschüsse wegfallen? Können sich die Stromer auch alleine halten?

Elektroautos bald ohne Förderung?

Vor allem kleine E-Autos hätten mit dem Auslaufen der Kaufprämie „keine Chance“ mehr, meint Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz. Ohne die notwendige Förderung koste ein Elektroauto heute rund 50 Prozent mehr als ein vergleichbarer Verbrenner, konstatiert er gegenüber der Branchenzeitschrift auto motor und sport. Das treffe vor allem jene, die sich für Volumenmodelle interessieren – weniger hingegen die Kundinnen und Kunden im Premiumsegment.

Umso wichtiger sei es für die Verkehrswende, dass die Bundesregierung die Umweltprämie auch in Zukunft aufrecht erhalte. Hochgeschurtz glaube an die Förderung in Deutschland. Er fordert, „dass die Innovationsprämie für rein elektrische Fahrzeuge über das Jahr 2022 hinaus gilt“. Nur so könne es auch weiterhin „bezahlbare umweltfreundliche Kleinwagen geben“.

Darüber hinaus sei es wichtig, eine bessere Ladeinfrastruktur zu schaffen – mit kürzeren Ladezeiten. Immerhin nutzen Fahrerinnen und Fahrer kleinere Elektroautos vorrangig für kürzere Strecken. „Die meisten Kunden fahren gar nicht jeden Tag mehrere Hundert Kilometer und sobald sie überall schnellladen können, brauchen sie keine übergroßen Akkus“, so der Unternehmer. „Deshalb brauchen wir eine dichtere Lade-Infrastruktur.“

Lohnt sich ein kleiner Stromer für dich?

Dank der Umweltprämie kannst du aktuell ordentlich beim Kauf eines Elektroautos sparen. Sollte sich die Bundesregierung aber tatsächlich dazu entscheiden, den Zuschuss auslaufen zu lassen, lohnen sich zumindest kleine Stromer nicht mehr wirklich. In diesem Fall solltest du besser einen Bogen um sie machen und stattdessen vielleicht lieber auf einen Benziner mit geringem Verbrauch ausweichen.

Quelle: auto motor und sport

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.