Veröffentlicht inDigital Life

Vodafone, Telekom und O2 verkünden Anpassung für alle Nutzer – schon ab Dezember

Vodafone, Telekom und O2 arbeiten gemeinsam an einem neuen Service für Smartphone-Userinnen und User. Er soll schon bald erstmalig zum Einsatz kommen.

© Julien Eichinger - stock.adobe.com

Bundesweiter Warntag: Das passiert am 8.12. mit deinem Handy

Am 8. Dezember findet erneut der bundesweite Warntag statt. Warum auch unser Handy dieses Mal nicht still bleibt, erklären wir euch.

Aktuell erhalten Millionen deutsche Nutzerinnen und Nutzer dieselbe Nachricht von ihrem Mobilfunkanbieter per SMS. Darin wird darüber aufgeklärt, dass Telekom, O2 und Vodafone nun einen neuen Service freischalten, der bereits in gut zwei Wochen flächendeckend auf allen Smartphones gleichzeitig getestet werden soll. Dabei geht es um nichts Geringeres als den Schutz der Bevölkerung.

Smartphones erhalten alle selbe SMS: Darum geht es

Hierbei handelt es sich um die Freischalten der Cell-Broadcast-Technologie, die beim Warntag 2022 direkt erprobt werden soll. Die Mitteilung, die aktuell an Millionen Smartphones zu diesem Zweck versendet wird, klingt folgendermaßen:

„Zukünftig warnt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe per Handy vor drohenden oder sich ausbreitenden Notfällen und Katastrophen. Zu Testzwecken wird es dafür am 08.12.2022 ab 11 Uhr bundesweit einen Probealarm geben. […]“

Telefonica

Warntag 2022 soll mit Cell Broadcast durchgeführt werden

Befindest du dich in der Nähe eines Funkmastes, erhältst du eine Warnung per SMS direkt auf dein Gerät. Allerdings können auch mehrere Ursachen dafür sorgen, dass du keine Warnung erhältst:

  1. Es kann sein, dass dein Bundesland, deine Kreisstadt oder deine Kommune auf andere Warnmittel setzt als den Alarm via Smartphones.
  2. Android-User müssen mindestens Android 11 auf ihrem Gerät installiert haben, um für das Cell-Broadcasting in Frage zu kommen. User und Userinnen von iPhones hingegen können die Betriebssysteme iOS 16.1 oder 15.7.1 und 15.6.1. nutzen (via Watson).
  3. Es gibt Störungen im Mobilfunknetz bzw. in der generellen Datenübertragung.
  4. Für iPhone-User: Eine iPhone-Einstellung kann ebenfalls eine Benachrichtigung am Warntag 2022 unterdrücken.

Insbesondere Punkt 3 erinnert an die Geschehnisse aus dem Jahr 2020. Dort versuchte man es erstmalig mit dem bundesweiten Probealarm und scheiterte kläglich. Die Warn-Apps versendeten entweder gar keine Benachrichtigung oder sie kamen erst viel später auf dem Smartphone an. Auch beim Hochwasser in Deutschland 2021 kritisierte man, dass der Cell Broadcast nicht zum Einsatz kommen konnte.

Dazu dient der bundesweite Probealarm

Das Konzept vom Warntag ist, dass Bund und Länder gemeinsam die Warnmittel in Deutschland erproben sollen. Darunter zählen etwa Sirenen, aber auch das Fernsehen sowie das Radio oder eben Smartphones, wie auf der Webseite zum Projekt erklärt wird.

Der diesjährige Warntag wird am 08. Dezember stattfinden. Auch einige weitere Details sind bereits bekannt:

  1. Um 11 Uhr sollen die entsprechenden Behörden und Stellen die Warnmittel in den einzelnen Ländern aktivieren.
  2. Auch in TV und Radio sollen Durchsagen zum bundesweiten Probealarm zu hören sein.
  3. Auch Smartphones sollen über die verschiedensten Wege eine Warnung erhalten.
  4. Um 11:20 Uhr ist es vorbei und auf denselben Wegen soll die Entwarnung erfolgen.

Mit Hilfe des Warntags 2022 will man die Bevölkerung für das Thema Warnungen sensibilisieren.

Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Watson, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.