Veröffentlicht inDigital Life

Sofort Amazon Echo prüfen: 3 Alexa-Funktionen hast du womöglich noch nie bemerkt

Neben den bekanntesten Skills kann Amazons Echo-Lautsprecher noch einiges mehr. Wer es ausprobiert, könnte das Nutzererlebnis deutlich verbessern.

Amazon Echo Dot auf einem Laptop
u00a9 matthew_100 - stock.adobe.com

Noch smarter streamen: So kannst du Alexa mit deinem TV verbinden

Schöpfe endlich das Potenzial aller deiner Streamingdienste voll aus – indem du Amazon Alexa mit dem TV verbindest.Alles, was du brauchst, ist:1. einen Smart TV2. die Smart TV Remote-AppUnd schon geht's los.

Unzählige deutsche Haushalte kommen nicht mehr ohne Amazon Echo und Alexa aus. Trotzdem verpassen viele gleich mehrere besondere Möglichkeiten, die Lautsprecher und Sprachassistenz bieten. Die folgenden Tipps auszuprobieren, kann sich entsprechend lohnen.

Amazon Echo: Tu jetzt das mit Alexa

Amazons Echo-Lautsprecher 🛒 sind extrem beliebt. Aber wie detailliert hast du dich schon mit deinem Gerät auseinandergesetzt? Das Gerät bietet nämlich verschiedenste Optimierungsmöglichkeiten. So gibt es beispielsweise Echo-Einstellungen, die du ändern solltest. Andersherum solltest du die folgenden drei dafür einmal testen.

Lesetipp: Amazons Echo jetzt mit 60% Rabatt sichern

#1 Synchronisiere deine persönlichen Konten

Bist du nicht alleiniges Mitglied deines Haushalts, lohnen sich verschiedene Alexa-Profile. Bei unterschiedlichem Musikgeschmack lässt sich dieses nämlich beispielsweise mit deinem Amazon Music-Konto verknüpfen. Aber auch andere individuelle Einstellungen sicherst du damit.

Auf der entsprechenden Supportseite von Amazon findest du alle nötigen Informationen rund um Alexa-Profile. So kannst du beispielsweise eine eigene Stimm-ID für deinen Amazon Echo erstellen. Dafür sagst du „Alexa, lerne meine Stimme“ oder befolgst die bei Amazon hinterlegten Schritte.

Lesetipp: Diese Prime-Vorteile verschafft dir Amazons Echo

#2 Erstelle eine interaktive To-do-Liste

Sehr praktisch ist, deine To-do- oder auch Einkaufsliste nicht mehr in schriftlicher Form erstellen zu müssen. Mit Amazons Echo kannst du die ganze Woche lang sammeln, was du am Wochenende vielleicht einkaufen möchtest oder was du noch erledigen musst. Alles, was du dazu brauchst, sind ein paar simple Sprachbefehle.

Insgesamt kannst du pro Liste maximal hundert Einträge mit jeweils bis zu hundert Zeichen speichern.

  • To-do-Liste: „Alexa, füge [Bezeichnung] als Aufgabe hinzu.“
  • Einkaufsliste: „Alexa, füge [Artikel] meiner Liste hinzu.“

Möchtest du deine Listen abfragen oder einsehen, geht das ebenfalls und auf verschiedenen Wegen.

  • To-do-Liste: „Alexa, welche Aufgaben stehen auf meiner Liste?“
  • Einkaufsliste: „Alexa, was steht auf meiner Liste?“

Über die Alexa-App wiederum kannst du die zusammengestellten Sammlungen einsehen und individuell bearbeiten.

#3 Aktiviere den Aufmerksamkeitsmodus

Möchtest du Amazons Echo für komplexere Fragen nutzen, kannst du auf den Aufmerksamkeitsmodus zurückgreifen. Dieser erlaubt es, Folgefragen zu stellen und noch mehr Informationen aus Alexa herauszukitzeln. Ein weiterer Vorteil: Du musst das Aktivierungswort nicht mehr bei jeder Frage anwenden.

So gehst du vor:

  1. Öffne die Alexa-App.
  2. „Geräte“ > „Echo und Alexa“ > Wähle das gewünschte Echo-Produkt aus, das den Aufmerksamkeitsmodus erhalten soll.
  3. Öffne die Geräteeinstellungen (Zahnrad-Symbol).
  4. Wähle den Unterpunkt „Aufmerksamkeit“ aus und schalte ihn ein.

Quellen: Amazon, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*innen verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.