Veröffentlicht inDigital Life

Gefahr im Flugzeug: 5 Dinge solltest du besser nicht anfassen

Wer mit dem Flieger in den Urlaub will, achtet am besten auf die folgenden Dinge. Diese sind nämlich mit Keimen bevölkert.

Hand am Flugzeugfenster
u00a9 Getty Images/Marco Bottigelli

5 Tipps für nachhaltiges Reisen mit Google // IMTEST

In Zeiten globaler Klimaerwärmung steht nachhaltiges Reisen immer mehr im Fokus. Google veröffentlichte jüngst die Suchtrends 2022 zum Thema Urlaub und Nachhaltigkeit.

Die Ferien haben in den ersten Bundesländern bereits begonnen, immer mehr Leute besteigen deshalb also das Flugzeug in den Urlaub. Was viele dabei gar nicht beachten, sind die folgenden fünf Dinge. Wir fassen sie alle häufig an, dabei lauern darauf unzählige Keime, die auch zu Krankheiten führen können.

Keime im Flugzeug: So eklig kann der Urlaub beginnen

Wenn man genau darüber nachdenkt, lässt es sich kaum vermeiden, dass sich Keime im Flugzeug ansammeln. Hunderte Menschen strömen täglich ein und aus, sitzen stundenlang in den Sitzen und schleppen Krankheiten mit sich herum. Dass die geleistete Reinigungsarbeit dagegen keinen Chance hat, klingt logisch.

Geht es nach Gesundheitsforschenden, sind Bakterien und Erreger zudem sehr robust. Auf manchen Oberflächen können sie tagelang überleben. Nicht ohne Grund betonen Expert*innen immer wieder, wie wichtig simples Händewaschen beim Schutz davor ist. Triffst du im Flugzeug zum Beispiel auf E.Coli-Bakterien, die eigentlich im menschlichen und tierischen Darm vorkommen, kann es unangenehm werden.

  • Inkubationszeit: Es kann bis zu 72 Stunden dauern, bis du erste Anzeichen einer Erkrankung bemerkst.
  • Symptome: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen
  • Krankheitsdauer: Im Durchschnitt wirst du zwei bis acht Tage mit den Bakterien zu kämpfen haben. Da du dabei viel Flüssigkeit verlierst, ist es dringend notwendig, einen Arzt zu konsultieren und viel zu trinken.
  • Behandlung: Antibiotika
Bakterien in einer Petrischale
Viele Dinge im Flugzeug sind übersäht mit Keimen. © Getty Images/Rodolfo Parulan Jr.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.