Veröffentlicht inDigital Life

Online-Shopping bei H&M: Dafür fallen jetzt extra Gebühren an

Wer jetzt bei H&M online einkauft, muss damit rechnen, unter Umständen eine neue Gebühr zu zahlen. Das hat einen wichtigen Grund.

H&M-Logo an einem Gebäude.
u00a9 IB Photography - stock.adobe.com

Du auch? Diese 3 Kleidungsstücke waschen wir zu oft

Einmal getragen und dann ab damit in die Waschmaschine? Das muss oft gar nicht sein! Anstatt das eine oder andere Kleidungsstück routiniert in den Wäschekorb zu werfen, kannst du es ruhig öfters tragen. Welche Textilien dazugehören, verraten wir dir.

Die Bekleidungskette H&M gehört zu den bekanntesten auf der Welt. Das schwedische Unternehmen unterhält zahlreiche Ladengeschäfte in verschiedenen Märkten, darunter auch Deutschland, und verkauft Textilien, Schuhe und Accessoires auch online. Wer zu letztgenannter Option greift, muss aber eventuell mit einer extra Zahlung rechnen.

H&M: Gebühr bei Warenrücksendung eingeführt

Wie die BBC berichtet, hat man bei H&M kürzlich eine neue Gebühr eingeführt. Diese gilt für zurückgesendete Artikel und gilt jetzt in mehreren internationalen Märkten. Neben dem Vereinigten Königreich und den USA gehört auch Deutschland dazu, wie ein Blick in ein entsprechendes FAQ offenbart.

Der Preis, der dafür veranschlagt wird, beträgt 1,99 Euro pro Paket. Der Einfachheit halber wird der Betrag direkt von der Rückerstattung abgezogen. Dies gilt nur für online getätigte Bestellungen, die auf dem Postweg zurückgeschickt werden. Rückgaben in einer der vielen Filialen bleiben weiterhin kostenlos. Dort können aber auch nicht alle Produkte zurückgegeben werden.

Wer aber ein Member oder Plus Member bei H&M ist, darf auch weiterhin kostenlose Rücksendungen verschicken. Auch beschädigte oder falsche Waren sind von der neuen Regelung ausgenommen.

Auch gut zu wissen: Wir nennen dir sieben Tricks zum Sparen beim Online-Shopping. Damit findest du ganz sicher die besten Deals.

Reduktion von CO2-Emissionen und

Schon 2022 hatte man bei H&M in einigen ausgewählten Ländern die gebührenpflichtige Rücknahme getestet. Hintergrund für diese Maßnahme ist die geplante Reduktion von CO2-Emissionen. Rücksendungen tragen stark zur Umweltbelastung bei. Zwischen 2019 und 2022 stieg zum Beispiel der CO2-Ausstoß aller Warenrücksendungen allein in den USA von 15 auf 24 Millionen Tonnen an – dabei wurden die Hälfte aller Bekleidungsstücke zurückgeschickt, wie Gizmodo schreibt.

Zudem will man Kundinnen und Kunden davon abbringen, haufenweise Waren zu bestellen und den Großteil davon zurückzuschicken. H&M sowie andere Unternehmen können dadurch die entstehenden Kosten für Rücksendungen verringern und Arbeiten erleichtern, da die Bearbeitung für Retouren länger dauert. Laut dem Guardian würden Stand 2020 zurückgeschickte Artikel jährlich Kosten in Höhe von sieben Milliarden Pfund verursachen.

Quelle: H&M, BBC, Guardian, Gizmodo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.