Veröffentlicht inDigital Life

Amazon Echo: Das kann Alexa erst jetzt

Die Weiterentwicklung von Echo und Amazons Alexa steht nicht still. Gerade im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI) wird einiges umgesetzt.

© Diego - stock.adobe.com

Noch smarter streamen: So kannst du Alexa mit deinem TV verbinden

Schöpfe endlich das Potenzial aller deiner Streamingdienste voll aus – indem du Amazon Alexa mit dem TV verbindest.Alles, was du brauchst, ist:1. einen Smart TV2. die Smart TV Remote-AppUnd schon geht's los.

Stillstand gibt es für Amazons Echo und seine Alexa wahrscheinlich nie. Das zumindest zeigen regelmäßige Demonstrationen der Geräte. Für dieses Jahr wurden gleich drei neue Fähigkeiten hervorgehoben.

Das bringt Alexa bald zu Echo und Co.

Wie unter anderem TechCrunch berichtet, hat Amazon drei neue Kooperationspartner, die generative, KI-gestützte Alexa-Erlebnisse liefern: darunter die KI-Chatbot-Plattform Character.AI, das KI-Musikunternehmen Splash und der Entwickler von Voice AI-Spielen Volley. Alle drei daraus resultierenden Erlebnisse sollen demnach bereits in Amazons Alexa Skill Store (USA) verfügbar sein.

Was die einzelnen Features zu bieten haben, erklärte man unter anderem auf der CES in Las Vegas Anfang des Jahres. So ermöglicht es beispielsweise der Alexa-Skill von Character.AI, als Nutzer*in Gespräche mit verschiedenen Personas zu führen, und zwar in Echtzeit. Dabei kann es sich um fiktive Figuren, aber auch um Scheinversionen historischer Persönlichkeiten wie Sokrates handeln.

Das Unternehmen Splash hat dagegen einen kostenlosen Alexa-Skill eingeführt, mit dem man Songs mit der eigenen Stimme erstellen kann. Um zu beginnen, sagen Nutzer*innen ihrem Amazon Echo beispielsweise: „Alexa, öffne Splash Music“. Dann wählen sie ein Musikgenre (Pop, Elektronik, Rock oder Hip-Hop), fügen Texte hinzu und rappen oder singen gleichzeitig. Die entstandenden Werke lassen sich am Ende herunterladen, indem man Alexa bittet, einen Link an das Handy zu schicken.

Volley wiederum stellte sein KI-gestützte Version des bekannten Spiels „20 Questions“ vor. Diese nutzt generative Künstliche Intelligenz, um mit den Nutzerinnen und Nutzern zu interagieren, indem sie ihnen Fragen stellt, Hinweise gibt und „Ja- oder Nein-Fragen“ erklärt, wenn menschliche Gegner*innen nicht weiterkommen.

Lesetipp: Amazons Echo Show ist jetzt 60 Euro günstiger

Weitere Amazon-Ankündigungen für Alexa und Amazon Echo

Amazon hat in den letzten Monaten viele KI-bezogene Verbesserungen an Alexa vorgenommen, wie TechCrunch weiter berichtet. Dazu zählen ein neues generatives KI-Modell, das der Sprachassistentin eine meinungsfreudigere Persönlichkeit verleiht und die Möglichkeit bietet, ihren Tonfall und ihre Reaktion anzupassen. Darüber soll Alexa menschliche Emotionen wie Aufregung oder Überraschung ausdrücken können.

Das Unternehmen hat zudem eine auf Kinder ausgerichtete Funktion auf Amazon Echo-Geräten mit dem Namen „Explore with Alexa“ veröffentlicht. Wer das Abonnement Amazon Kids+ abgeschlossen hat, kann damit kinderfreundliche Gespräche führen, lustige Fakten lernen und Quizfragen beantworten.

Quellen: TechCrunch

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.