Veröffentlicht inBusiness

Bei Elektroautos: Toyota will eines „drastisch verändern“

Toyota will seine Elektroautos in Zukunft mit einer neuen Art Batterie ausstatten. Von ihr erwartet sich der Konzern zahlreiche Vorteile.

© speed300 - stock.adobe.com

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Der japanische Automobilriese Toyota hat einen ehrgeizigen Plan angekündigt, um die Größe, das Gewicht und die Kosten der in seinen Elektroautos verwendeten Batterien zu halbieren. Diese transformative Vision folgt auf einen bedeutenden Durchbruch in der Festkörperbatterietechnologie, einer vielversprechenden Alternative zu den derzeitigen Lithium-Ionen-Batteriesystemen.

Elektroautos: „Batterien zu groß, zu schwer und zu teuer“

Keiji Kaita, der Präsident von Toyotas Forschungs- und Entwicklungszentrum für Kohlenstoffneutralität, erklärte am Dienstag, dass die Rationalisierung der Herstellungsprozesse von Batteriematerialien eine Schlüsselrolle bei der Senkung der Kosten für die kommende Generation von Batterien spielen wird.

„Sowohl bei unseren Flüssig- als auch bei den Festkörperbatterien wollen wir die Situation drastisch verändern, da die derzeitigen Batterien zu groß, zu schwer und zu teuer sind“, zitiert die Financial Times. „Was das Potenzial anbelangt, so wollen wir alle diese Faktoren halbieren.

Diese Entwicklung folgt auf die Ankündigung des Unternehmens im letzten Monat, das die Investoren mit dem Plan aufschreckte, seine Festkörperbatterietechnologie bereits 2027 in einem Elektroauto auf den Markt zu bringen. In Zusammenarbeit mit Panasonic will Toyota diese Technologie im Rahmen seines Batterie-Joint-Ventures vorantreiben.

Toyota verschiebt Zielerfüllung

Festkörperbatterien werden von Branchenführern als vielversprechende Lösung für viele bestehende Probleme bei Elektroautos angesehen. Bei diesen Batterien wird der flüssige Elektrolyt, der in herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien verwendet wird, durch einen festen Elektrolyten ersetzt und an der Anode wird Lithiummetall anstelle von Graphit verwendet. Die Herstellung dieser Feststoffbatterien war bisher jedoch schwierig und teuer, weshalb sich die Autohersteller auf die Verbesserung von Lithium-Ionen-Batterien auf Flüssigkeitsbasis konzentrierten.

Abweichend von früheren Prognosen hat Toyota sein Ziel für die Einführung von Hybrid- und Elektroautos mit Solid-State-Batterien von 2025 auf 2027 oder 2028 verschoben. Die Verschiebung folgt auf erfolgreiche Bemühungen bei der Überwindung von Haltbarkeitsproblemen, die Toyota nun die Zuversicht gegeben haben, Pläne für die Massenproduktion anzukündigen.

Das Unternehmen hat einen „technologischen Durchbruch“ bei der Lösung dieser Haltbarkeitsprobleme verkündet und „eine Lösung für Materialien“ entwickelt, die es einem mit einer Festkörperbatterie betriebenen Elektrofahrzeug ermöglichen würde, eine beeindruckende Reichweite von 1.200 Kilometern und eine Ladezeit von knapp zehn Minuten zu erreichen.

Möglicher „Game-Changer“

Kaita drückte den Enthusiasmus und die Entschlossenheit des Unternehmens aus, die neue Technologie innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens einzuführen. Er betonte, dass die Verfeinerung des Prozesses zur Herstellung der Batteriematerialien die Kosten der Festkörperbatterien auf ein Niveau bringen könnte, das mit dem von Lithium-Ionen-Batterien auf Flüssigkeitsbasis vergleichbar oder sogar niedriger ist.

Für Toyota, ein Unternehmen, das im Vergleich zu seinen Konkurrenten mit der Einführung von E-Fahrzeugen hinterherhinkt, könnten Festkörperbatterien nach Ansicht von Analysten der „Game-Changer“ sein, der nötig ist, um mit Branchenführern wie Tesla gleichzuziehen. Die Aktien von Toyota sind seit der Bekanntgabe der Pläne für Festkörperbatterien im letzten Monat um 13% gestiegen.

Quelle: Financial Times

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.