Veröffentlicht inBusiness

Elektroautos: Dieser Hersteller macht überraschend drastischen Schritt

Elektroautos erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit. Doch sind es vor allem ihre hohen Preise die noch immer viele Menschen abschrecken. Das könnte sich bald ändern.

Elektroauto an der Ladesäule
u00a9 Patrick Daxenbichler - stock.adobe.com

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Mit gleich mehreren Preissenkungen versucht Tesla, seine Elektroautos unter die Menschen zu bringen. Damit setzt das Unternehmen aus dem kalifornischen Palo Alto zunehmend die Automobilindustrie unter Druck. Wie zu erwarten folgen daher nun erste Hersteller dem Ruf des Konkurrenten, um auch weiterhin im Wettbewerb standhalten zu können.

Elektroautos von Tesla jetzt günstiger

Vor allem für seine ohnehin bereits günstigsten Modelle hat der Konzern unter der Führung des Multimilliardärs Elon Musk im Laufe der vergangenen Monate die Preise gesenkt. So sind die verschiedenen Varianten des Model 3 zwischen 2.000 und 6.000 Euro günstiger geworden. Selbst den Preis der Performance-Version des Model Y hat Tesla reduziert.

Wie der ADAC berichtet, habe Tesla in Folge seiner Preissenkungen die Auslieferungen im zweiten Quartal 2023 gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast verdoppeln können – von circa 255.000 auf knapp 466.000 Einheiten. Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichnete der US-amerikanische Autobauer weltweit rund 422.000 Verkäufe.

VW zieht mit, Ford nur halb

Nun hat sich den Preisnachlässen auch das Wolfsburger Unternehmen Volkswagen angeschlossen. Den VW ID.3 will es nun für gerade mal 39.995 Euro anbieten – das entspricht einer Reduzierung von gut 4.000 Euro gegenüber seinem ursprünglichen Preis. Noch scheinen aber nicht alle Hersteller auf diesen Zug aufspringen zu wollen.

Während Ford seinen Mustang Mach-E bis zu 4.000 Euro günstiger anbieten will, seien vergleichbare Anpassungen dem ADAC zufolge für den deutschen Markt nicht zu erwarten.

Quelle: ADAC

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.