Veröffentlicht inBusiness

Bekannter E-Auto Hersteller ist insolvent: Der Grund könnte weitere Marken treffen

Der Markt für E-Autos blüht. Doch einige wirtschaftliche und politische Schwierigkeiten belasten die Hersteller. Ein einst erfolgsversprechender Autobauer ging nun überraschend in die Insolvenz.

Ein E-Auto wird an einer Zapfsäule aufgeladen. Im Hintergrund geht die Sonne unter.
u00a9 serperm73 - stock.adobe.com

Wallbox: Alles über die E-Auto-Ladestation für Zuhause // IMTEST

Mit einer Wallbox lässt sich ein E-Auto bequem auch zuhause aufladen. Darauf müssen Sie beim Kauf achten.

In das in Shanghai ansässige Start-Up WM Motors steckten viele Investoren große Hoffnungen. Mit seinen E-Autos wollte das chinesische Unternehmen neben den nationalen auch den internationalen Markt erobern. Nun ist der einstige Hoffnungsträger insolvent. Die Gründe dafür betreffen die gesamte Branche.

E-Autos: Verluste in Milliardenhöhe

Am Dienstag, den 10. Oktober, reichte WM Motors bei einem Gericht in Shanghai offiziell einen Insolvenzantrag ein, berichtet Reuters. Dabei begann die Geschichte des Unternehmens vielversprechend. 2015 von Freeman Shen, einer etablierten Größe auf dem chinesischen Automarkt, gegründet, wollte das Start-Up schnell zu einer großen Player auf dem boomenden chinesischen Markt für E-Mobilität aufsteigen. Auch internationale Ambitionen hegte man in Shanghai. Dafür sollten neben Unterstützung von großen nationalen Investoren auch staatliche Förderungen sorgen.

Doch die Realität sah schnell anders aus. Der Markt für E-Autos ist hoch kompetitiv und vor allem kapitalintensiv. Laut Börsenprospekt aus dem letzten Jahr machte WM Motors allein zwischen 2018 und 2021 Verluste in Höhe von 8,2 Milliarden Yuan. Das entspricht über einer Milliarde Euro.

Darum ging WM Motors pleite

Unter den wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten, die WM Motors in die Insolvenz zwangen, leidet die ganze E-Mobilitätsbranche. Vor allem die Auswirkungen der Lockdowns infolge der Corona-Pandemie sind noch immer zu spüren. So etwa bei anhaltenden Problemen bei den Lieferketten und den daraus resultierenden Preisschwankungen bei Rohstoffen, legt Chip nahe. Auch die allgemeine Trägheit des chinesischen Kapitalmarkts und in Zeiten von Inflation zögerndes Verhalten von Investoren bereiten Schwierigkeiten.

Nicht nur chinesische E-Autos stehen momentan am Scheideweg. Erst kürzlich entschied sich ein großer europäischer Hersteller ein Elektroauto vom Markt zu nehmen. Umdenken und Innovation sind also weltweit gefragt.

Quelle: Reuters, Chip

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.