Veröffentlicht inVerbraucher

Neuer Blitzer: Wer davon erwischt wird, zahlt 100 Euro Strafe

Im kommenden Jahr müssen sich Autofahrerinnen und -fahrer womöglich auf eine weitere Kontrolle im Straßenverkehr gefasst machen. Das erste Bundesland testet schon damit.

© S. Engels - stock.adobe.com

Zu schnell gefahren? Daran erkennst du, ob eine Strafe wartet

Geschwindigkeit ist eine Sache der Verantwortung. Doch die Höhe des Bußgeldes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Welche Strafen du wann erwarten musst, erfährst du im Video.

Hast du beim Autofahren ein Smartphone in der Hand, gehen damit nicht nur schwere Risiken einher. Auch die Bußgelder, die eine solche Aktion nach sich zieht, sind nicht ohne. Noch akuter wird die Dringlichkeit, da der Gesetzgeber neue Blitzer für Handys am Steuer, sogenannte Monocams, auf den Weg schickt.

Neue Handy-Blitzer bereits erfolgreich getestet

Schon 2022 brachte man im Rahmen eines Pilotprojekts in Rheinland-Pfalz Kameras oberhalb der Fahrbahn an. Zunächst erschienen die neuartigen Geräte über Autobahnen und angekündigt durch Schilder mit der Aufschrift „Überwachung Handyverbot“. Dem ADAC (Allgemeiner Deutsche Automobil-Club) zufolge funktioniere das System folgendermaßen:

„Die hochauflösenden Kameras sind schräg nach unten gerichtet, so dass sie durch die Frontscheibe in das Auto hinein fotografieren. Sie sind mobil einsetzbar und funktionieren zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter. Das so genannte Monocam-System achtet auf Mobiltelefone im Bereich des Fahrenden und auf dessen entsprechende Handhaltung. Werden beide Kriterien erfüllt, löst die Kamera aus.“

ADAC

Da nicht alle Aufnahmen der Handy-Blitzer eindeutig seien, würden sie anschließend durch geschultes, polizeiliches Personal gesichtet und bewertet.

„Jeder davon ist einer zu viel“

Das Pilotprojekt zeigte solche Erfolge, dass es nun ausgeweitet werden soll. „Alleine im Jahr 2022 gab es in Rheinland-Pfalz 1.041 Unfälle, die auf Ablenkung zurückzuführen waren“, erklärt der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling. „Jeder davon ist einer zu viel.“ Die bisherigen Maßnahmen hätten die präventive Wirkung der Monocam belegt.

„Wir haben herausgefunden, dass durch unseren neuen Ansatz die Anzahl der Ablenkungsverstöße in den Testphasen […] mindestens halbiert wurde“, so Ebling.

Lesetipp: Bei diesen Blitzern kommt die Strafe schneller

Das könnte 2024 auf dich zukommen

Wie der ADAC (Allgemeine Deutsche Automobil-Club e. V.) berichtet, hatte man die Handy-Blitzer bisher nur im Raum Mainz und Trier getestet. Künftig könnten sie flächendeckend zunächst im gesamten Bundesland zum Einsatz kommen. Wer dann von den Geräten mit dem Mobiltelefon am Steuer erwischt wird, muss ein Bußgeld von 100 Euro bezahlen und kassiert einen Punkt in Flensburg.

Wie Ebling dazu erklärte, werde man „mit der nächsten Änderung des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes einen Vorschlag für eine Rechtsgrundlage erarbeiten, die den dauerhaften Einsatz der Monocam ermöglicht. Dabei werden wir natürlich auch die datenschutzrechtlichen Belange berücksichtigen.“

Quelle: ADAC, Ministerium des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.