Veröffentlicht inVerbraucher

Pizza ganz ohne Ofen backen: Mit diesem Trick sparst du in der Küche Strom

Beim Zubereiten deiner nächsten Tiefkühlpizza kannst du Strom und damit auch bares Geld sparen. Nutze dazu einfach den Herd anstelle des Ofens.

Pizza auf einem Holztisch
u00a9 Africa Studio - stock.adobe.com

5 nachhaltige Essens-Verpackungen für unterwegs // IMTEST

Diese Essens-Verpackungen für unterwegs bieten eine nachhaltige Alternative zum Einwegplastik.

Eine Tiefkühlpizza ist schnell, einfach zubereitet und erfordert keine Kochkünste. Normalerweise würde man für die Zubereitung den Backofen vorheizen, anschließend die Pizza hineingeben und nach sie 15 bis 20 Minuten fertig herausnehmen. Allerdings gibt es einen Trick, mit dem du bei gleichbleibendem Genuss ordentlich Strom sparen kannst.

Beim Pizzabacken Strom sparen

In Zeiten steigender Energiekosten stellt sich vielen die Frage nach energieeffizienteren Wegen für alle möglichen Alltagsszenarien. Dieses Phänomen macht auch vor der beliebten Tiefkühlpizza 🛒 nicht halt. Tatsächlich gibt es einen überraschend einfachen Trick, bei dem du nicht viel mehr tun musst, als die Pizza aus dem Ofen auf den Herd zu verlagern.

Wenngleich der Ofen traditionell als erste Anlaufstelle gilt, wenn es ums Pizzabacken geht, kannst du am Herd ordentlich Strom sparen. „Der Backofen braucht ungefähr das Doppelte an Energie wie die Herdplatte“, erklärt etwa Gerhild Loer von der Verbraucherzentrale NRW gegenüber Focus Online. „Das Aufheizen des großen Backraums braucht viel länger und ist nicht so effizient wie ein Topf auf einer Herdplatte.“

Die Zubereitung von Pizza auf dem Herd könnte nicht nur Energie und damit bares Geld sparen, sondern auch zu einem knusprigeren Ergebnis führen.

Pizza vom Herd – so funktioniert’s

Wie op-online.de berichtet, kannst du deine Tiefkühlpizza ganz einfach in der Pfanne zubereiten. Dazu musst du zunächst die richtigen Materialien und Zutaten bereitlegen. Du benötigst eine Pfanne, etwas Öl, ein kleines Gitter und einen Deckel für die Pfanne. Ein Mikrowellengitter oder ein gewöhnliches Toastergitter ist ausreichend.

Folge anschließend dieser kurzen Anleitung:

  1. Nimm deine Tiefkühlpizza und lasse sie leicht antauen, bevor du mit dem nächsten Schritt fortfährst.
  2. Erhitze etwas Öl in der Pfanne.
  3. Lege die leicht angetaute Pizza in die Pfanne und brate sie an, bis der Boden knusprig ist.
  4. Nachdem der Boden der Pizza knusprig ist, lege sie auf das kleine Gitter in der Pfanne.
  5. Setze nun den Deckel auf die Pfanne und lasse die Pizza für etwa fünf Minuten garen.

Mit dieser Methode kannst du nicht nur Strom sparen, sondern bekommst die Tiefkühlpizza angeblich auch noch viel fluffiger hin als bei der Zubereitung im Ofen.

Quelle: op-online.de; Focus Online

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.