Veröffentlicht inVerbraucher

Handy: Wer das tut, verringert seine Lebensdauer

Viele, vor allem Männer, tragen ihr Smartphone bevorzugt in der Hosentasche. Laut der Stiftung Warentest ist das aber keine gute Idee.

© Farknot Architect - stock.adobe.com

Strom sparen: So hält dein Handy-Akku länger!

Geld und Strom sparen hat für viele Menschen derzeit oberste Priorität. Auch unsere Smartphones verbrauchen Strom und das schadet zusätzlich dem Akku der Geräte.

Wer kein Extragepäck mit sich tragen möchte und ausreichend viel Platz hat, steckt das Handy einfach in die Hosentasche. Woran viele nicht denken: Hier drohen nicht nur Schäden, sondern noch einige andere potenzielle Probleme. Auch die Stiftung Warentest hat schon zur Vorsicht geraten.

Handy in der Hosentasche: Das sagt die Stiftung Warentest

Nichts ist praktischer, als das Handy in Sekunden griffbereit zu haben und direkt wieder verstauen zu können. Hosentaschen sind deshalb seit jeher und vor allem für Männer die präferierte Ablagestation für das Gerät. Schon vor Jahren zeigte allerdings eine Untersuchung der Stiftung Warentest, dass das womöglich nicht die beste Idee ist.

Der Biegetest folgte auf das zuvor bekannt gewordenen „Bendgate“, eine Warnung, dass sich Apples damaliges neuestes iPhone 6 in der Hosentasche quasi von selbst verbiegen würde. Um das nachzuempfinden, wählten die Fachleute Smartphones von Apple, LG, Samsung und Sony aus, um sie auf Herz und Nieren zu prüfen.

Das Ergebnis überraschte, denn obwohl alle der getesteten Handy-Modelle den hohen Belastungen standgehalten hatten und nicht zerbrochen waren, wurde trotzdem deutlich, dass sie sich unter extremen Bedingungen durchaus verbiegen können. Aus diesem Grund empfiehlt die Verbraucherorganisation allen, die ihr Handy regelmäßig in der Hosentasche tragen, es vor dem Hinsetzen herauszunehmen.

Lesetipp: Dieser Handy-Trick verbessert das Internet sofort

Diese Probleme bestehen heute noch

Seit dem Test der Stiftung Warentest hat sich die Technologie natürlich sehr stark weiterentwickelt. Ob die aktuellsten Vertreter der getesteten Marken auch jetzt noch gefährdet sind, ist nicht bekannt. Was aber weiterhin besteht, sind die folgenden Risiken. Denn sie sind unabhängig davon, welches Handy du in deine Hosentasche steckst.

Das kann passieren:

  1. Fehlender Schutz : Ist nicht genug Platz in der Hosentasche oder sind auch harte Gegenstände wie Schlüssel oder Münzen enthalten, ist dein Smartphone schlecht geschützt und kann beschädigt werden.
  2. Kratzer und Schäden: Denn kommt es dauerhaft mit derartigen Gegenständen in Kontakt, können Kratzer oder schlimmere Beschädigungen am Bildschirm oder Gehäuse entstehen.
  3. Druck auf das Display: Durch den dadurch entstehenden Druck auf das Display in der Hosentasche können unbeabsichtigte Berührungen oder Aktivierungen des Touchscreens auftreten.
  4. Verlust oder Diebstahl: Trägst du dein Handy in der Hosentasche und es ist beispielsweise gut sichtbar oder ragt heraus, kann es gestohlen werden. Liegt es zu locker in einer zu kleinen Tasche, besteht die Gefahr, dass es herausfällt.
  5. Überhitzung: Ist das Gerät gleichzeitig eingeschaltet und führt intensive Aufgaben wie das Abspielen von Videos oder das Herunterladen großer Dateien durch, kann es zu Überhitzung kommen, da die Luftzirkulation begrenzt ist.

Quellen: Stiftung Warentest, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.