Veröffentlicht inVerbraucher

Führerschein: Neue Regel kommt – sie betrifft alle Autofahrer

Im EU-Parlament fordert man eine einheitliche Regelung für Fahrverbote. Setzt sich diese durch, ist der Führerschein schneller weg.

© Getty Images/ PhotoAlto/Odilon Dimier

Elektroautos für unter 18-Jährige // IMTEST

Noch keine 18 Jahre alt aber Lust auf Mobilität? Mit diesen kleinen Elektroautos ist das möglich.

Wer zu schnell fährt, dem drohen Bußgelder oder sogar der Verlust des Führerscheins. Dass diese Regelung richtig ist, liegt auf der Hand. Bisher hat aber jedes Land in der EU dazu eigene Regularien. Das soll sich aktuellen Forderungen nach künftig ändern.

Führerschein schneller weg: Darauf wird gedrängt

Wie unter anderem Focus berichtet, verlangt eine Mehrheit des Europaparlaments, Fahrverbote und den damit verbundenen Entzug des Führerscheins künftig in der gesamten EU gleich durchsetzen. Ganz aktuell gilt ein solches Verbot nur in dem Land, in dem es ausgesprochen wurde. Wer also in Frankreich die Erlaubnis verliert, darf sich in Deutschland weiterhin hinter das Steuer setzen.

Anfang Februar teilte man zudem in Straßburg mit, dass auch bereits eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 50 Kilometern pro Stunde (km/h) künftig zum Entzug der Fahrerlaubnis führen könnte. Erfolgt die Überschreitung in Wohngebieten, sei dies dann auch schon ab 30 km/h möglich.

Lesetipp: Das sind die Pläne der EU zum Tempolimit

Noch keine abschließende Einigung

Bis es zu einer entsprechenden Änderung rund um den Führerschein kommt, ist noch eine Kompromisslösung zwischen den EU-Staaten nötig. Bisher konnte man sich nicht auf einen Vorschlag einigen. Zudem werden die Verhandlungen dazu laut Focus erst im Sommer aufgenommen, nachdem ein neues Parlament gewählt wurde. Die Wahrscheinlichkeit, dass es dazu kommt, sei aber hoch.

Finden die Staaten dann eine gemeinsame Vorgehensweise, haben sie etwa zwei Jahre Zeit, die beschlossenen Vorgaben in nationales Recht umzusetzen.

Quellen: Focus

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.