Veröffentlicht inVerbraucher

Balkonkraftwerke zu registrieren ist jetzt viel einfacher – mit nur 6 Klicks

Die Einrichtung eines neuen Balkonkraftwerks ist das eine – seine Registrierung ist etwas ganz anderes. Wir verraten dir, wie es funktioniert.

Mann montiert ein Balkonkraftwerk

Strom sparen beim Kochen: 5 geniale Tipps, um den Geldbeutel zu schonen

Die steigenden Energiepreise belasten uns alle. Mit unseren fünf Tipps spart ihr beim Kochen Strom und Geld, ohne deswegen auf selbstgemachte Mahlzeiten zu verzichten.

Zahlreiche Unterstützungsprogramme und Preisnachlässe führen aktuell zu einem Boom bei der Anschaffung von Photovoltaik (PV)-Anlagen und Balkonkraftwerken. Diese ermöglichen es den Anwenderinnen und Anwendern, ein Stück Unabhängigkeit zurückzugewinnen und können auch dir Einsparungen bei den Kosten bieten. Jedoch ist es nicht ausreichend, lediglich den Kaufort deiner Mini-Kraftanlage zu kennen und die Installation vorzunehmen. Eine ordnungsgemäße Anmeldung ist ebenso essentiell, um Bußgelder zu vermeiden.

Balkonkraftwerk-Registrierung jetzt viel einfacher

Für Einsteigerinnen und Einsteiger gehen mit dem Kauf einer neuen Solaranlage einige Hürden einher, die sich einigen womöglich nicht von vornherein erschließen. Umso wichtiger ist es, dass du dich im Voraus ausreichend informierst, um am Ende unnötige Probleme, Nachzahlungen oder ähnliches zu vermeiden. Der Fragenkatalog des Marktstammdatenregisters (MaStR) der Bundesnetzagentur (BNetzA) hilft dir dabei, den Registrierungsprozess fehlerfrei abzuschließen – und das sogar einfacher als noch vor kurzer Zeit.

„Menschen sollen so leicht wie möglich bei der Energiewende mitmachen können“, erklärte Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur in einer entsprechenden Pressemitteilung. „Balkonkraftwerke können nun schnell und unbürokratisch registriert werden. Künftig müssen Betreiber neben den Angaben zu ihrer Person nur noch fünf Angaben zu ihrem Balkonkraftwerk eintragen. Vorher waren es rund 20 Angaben. Diese Vereinfachungen sind eine erhebliche Entbürokratisierung bei der Registrierung.“

Auch interessant: Stromspeicher für zu Hause: Diese Faustregel kennt fast niemand

So nutzt du das MaStR

Auf der Webseite des MaStR stehst du zunächst vor der Wahl: Willst du eine Anlage, einen Betreiberwechsel oder eine Stilllegung registrieren oder bereits registrierte Daten anpassen. Für die Anmeldung eines neuen Balkonkraftwerks wählst du hier das erste Kästchen. Anschließend klickst du die Schaltfläche „Registrierung einer Solaranlage“ an. Ganz ähnlich funktioniert es übrigens, wenn du andere Systeme zur Stromerzeugung melden willst – in dem Fall wählst du die „Registrierung anderer Anlagen“.

Nun musst du angeben, welche Art von Solaranlage du registrieren möchtest, also ein Balkonkraftwerk, eine PV-Anlage fürs Dach oder sogar eine Freiflächenanlage.

Hast du all diese Punkte abgeschlossen, stellt dir die Seite eine kurze Reihe von Fragen, die du über die jeweils untenstehenden Schaltflächen beantworten musst, um abschließend deine persönlichen Daten zu hinterlegen und ein Benutzerkonto anzulegen. Solltest du damit Schwierigkeiten haben, erklärt die BNetzA den gesamten Prozess zusätzlich in einem eigenen Tutorial.

Anleitungsvideo:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Quelle: Marktstammdatenregister; Bundesnetzagentur

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.