Games 

"CoD: Black Ops 5" ist auf dem Weg – ganz ohne Jetpack

Wenn du dachtest die Stimmung war schon in "Modern Warfare" bedrückend, wird "Black Ops 5" dich schocken.
Wenn du dachtest die Stimmung war schon in "Modern Warfare" bedrückend, wird "Black Ops 5" dich schocken.
Foto: Infinity Ward / Activision
"CoD: Black Ops 5" ist schon auf dem Weg auf eure Spielekonsolen. Bereits 2020 soll es erscheinen und wir haben erste Infos zur möglichen Handlung. Ein Feature wird allerdings verbannt.

Schon im Jahr 2020 soll "CoD: Black Ops 5" auf den Screens der Spielekonsolen und PC's erscheinen und das obwohl das "Modern Warfare"-Reboot erst kürzlich herausgekommen ist. Der neue Teil des Treyarch-Shooters soll sogar noch düsterer und beklemmender werden als sein Vorgänger. Außerdem wird ein umstrittenes Gameplay-Feature nicht mehr dabei sein. Wir haben alle Infos.

"Black Ops 5": Neues "CoD" kommt ohne nerviges Feature

Wie aus einem Twitter-Kommentar des Spieleentwicklers David Vonderhaar hervorgeht, wird es in "Black Ops 5" wohl keine Jetpacks mehr geben. Der neue Egoshooter wird also sehr wahrscheinlich ohne die futuristischen Raketenrucksäcke an den Start gehen. In "Black Ops 3" wurden die Raketenrucksäcke ohnehin sehr stark kritisiert.

Außerdem würden sie vom vermutlichen Setting her sowieso nicht ins Game passen. Im nächsten Abschnitt gehen wir auf den Plot von "Black Ops 5" ein, der in der Vergangenheit spielen wird.

Anzeige: "CoD: Modern Warfare" (PS4) bei Media Markt.

Anzeige: "CoD: Modern Warfare" (Xbox One) bei Media Markt.

Wann kommt "Black Ops 5" raus?

Der neueste Teil der "Call of Duty"-Reihe soll bereits 2020 erscheinen und den Titel "Black Ops 5" tragen. Während die Sub-Reihe jedoch in der Vergangenheit zumeist futuristischen Charme versprühte soll diese neue Episode unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg im Kalten Krieg angesiedelt sein. Verschiedene Leaks zeigen nun, wie die Entwickler von Treyarch das neue Konzept umsetzen wollen.

Gerade erst landete das Team von von Infinity Ward mit "CoD: Modern Warfare" (2019) und dem Battle-Royale Stand-Alone "Warzone" (2020) zwei wahre Coups, "Black Ops 5" soll nun noch einen drauflegen. Es scheint, als halte Activision die Studios dazu an, ihre Spiele brutaler, schwieriger und vor allem realistischer zu gestalten. Denn mit dem Setting im Kalten Krieg stünden auch dem neuen Game alle Chancen offen, um ebendiesem Pfad zu folgen.

"Call of Duty 2020 wurde bisher unter 2 Namen geführt", teilte nun der YouTuber LongSensation via Twitter mit. "Es spielt im Kalten Krieg. Überspannt die insgesamt mehr als 40 Jahre mitsamt Vietnam- und den Koreakrieg. Beschrieben als noch düsterer und grausamer als 'Modern Warfare'. Ich mache keine Witze." Die zwei Namen, unter denen das Game geführt werden soll lauten "Call of Duty: Black Ops" und "Call of Duty: Black Ops V".

Was du von "CoD: Black Ops 5" erwarten kannst

Wenngleich abzuwarten bleibt, ob der Leak der Wahrheit entspricht, hatte der YouTuber LongSensation bereits in der Vergangenheit korrekte Prognosen getroffen. Wie schon bei "CoD: MW" (2019) scheint es sich auch bei "Black Ops 5" um eine Art Soft-Reboot zu handeln. Denn auch dieser neue Titel kehrt zu den Wurzeln der Reihe zurück und verabschiedet sich dabei von den SciFi-Elementen, die sie in den vergangenen Jahren prägten.

So fanden wir uns bereits im ersten Teil der Reihe bei der 1961er Invasion der Schweinebucht wieder, die möglicherweise auch in der Neuauflage eine Rolle spielen könnte. Worauf du dich jedoch mit großer Sicherheit verlassen kannst, ist, dass es auch im neuen alten "Black Ops" vorrangig um den Multiplayer-Modus gehen wird. Während sich nämlich reihen wie "Modern Warfare" auch mit spannenden Kampagnen brüsten konnten, stand hier schon in der Vergangenheit der Wettkampf im Fokus.

Anders sieht es beispielsweise bei den Spielen der polnischen Studios von CD Projekt RED aus. So wurde der "Cyberpunk 2077"-Multiplayer zunächst hintenangestellt und könnte dem Release als Erweiterung folgen. Das "The Last of US 2"-Release wurde indes direkt verschoben und soll nun erst am 29. Mai 2020 von der Bühne gehen.