Am Freitag, den 10. April, soll das neue Action-Rollenspiel des japanischen Videospielentwicklers Square Enix erscheinen. Dabei handelt es sich um die Neuauflage eines gefeierten Titels aus dem Jahr 1997. Derzeit dringt jedoch ein Leak nach dem anderen zum „Final Fantasy VII“-Remake an die Öffentlichkeit und verhagelt vielen Fans ordentlich die Stimmung.

„Final Fantasy VII“-Remake: Neue Details geleakt

Allerdings dringen diese Leaks nicht ausschließlich aus den Reihen der Foren-Nutzer, wie es nur allzu oft der Fall ist. Stattdessen sind es die Entwickler selbst, die eine knappe Woche vor dem Release des neuen PS4-Spiels kaum ein Geheimnis ungelüftet lassen. Bis jetzt scheint es allerdings, als habe diese Informationsflut noch nichts an der Vorfreude auf das „Final Fantasy VII“-Remake geändert.

„Das ursprüngliche Spiel enthielt keine Gesichtsausdrücke oder Voice-Overs. Daher hatten wir keine andere Wahl, als den Comic-ähnlichen Ansatz mit übertriebenen Ganzkörperausdrücken zu verwenden“, erklärt Videospielproduzent Yoshinori Kitase gegenüber der Washington Post. „Für das Remake tragen detaillierte Gesichtsausdrücke und die wunderbare Sprachausgabe dazu bei, die nuancierten inneren Gedanken und Emotionen der Hauptfiguren darzustellen.“

Weiter merkt er an: „Du denkst vielleicht, du kennst Cloud und die anderen Charaktere. Aber es könnte Enthüllungen über ihre Persönlichkeiten geben, die du nach 23 Jahren zum ersten Mal erkennen wirst.“ Du kannst also davon ausgehen, dass Square bei weitem nicht nur Kleinigkeiten für das „Final Fantasy VII“-Remake geändert hat. Noch radikalere Veränderungen erwarten dich übrigens in „Final Fantasy XVI“.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.